Start Allgemein Was wird aus dem Real,- Markt in Edingen-Neckarhausen?
  • Was wird aus dem Real,- Markt in Edingen-Neckarhausen?

    Seit Wochen brodeln die Gerüchte in der Doppelgemeinde am Neckar, was aus ihrer geliebten „Esbella“ wird.
    Aus einem SB-Lager (SB-LA = Esbella) war vor Jahren ein real,- Markt mit Ladenzone für Konzessionäre und einer Etage für einen Adler-Textilmarkt geworden. Dazu waren bauliche Veränderungen und Erweiterungen notwendig geworden.
    Schon nach kurzer Zeit wurde offenbar, daß der Erweiterungsbau angeblich nicht 1a ausgeführt wurde, es soll Setzrisse gegeben haben und geben.

    Der größte Teil der Bausubstanz stammt ohnehin aus den 70er Jahren und verglichen mit den anderen real-Märkten in Mannheim-Vogelstang, Mannheim-Sandhofen und Brühl gehört der Edinger Supermarkt mit seinen 5.000 Quadratmetern sowieso zu den kleineren Märkten dieser Kette.

    Eine umfangreiche Erweiterung mit der Zielsetzung, noch mehr Verkaufsfläche zu bieten, den ausgelagerten Getränkemarkt von der Rosenstraße zu integrieren und noch mehr Fachläden einzubinden, ist schon lange geplant.
    Zunächst sah es nach den Bauanfragen so aus, als wolle real,- nur in Richtung des Parkplatzes erweitern und für weitere Parkplätze neue Grundstücke erschließen, doch hält sich hartnäckig das Gerücht, der gesamte Komplex werde im Februar 2015 abgerissen und durch einen großen Neubau ersetzt.
    Bis nach Weihnachten solle das Geschäft auf jeden Fall weitergehen, im zeitigen neuen Jahr erfolge dann der Räumungsverkauf und dann würden für zwei Jahre bis zur Neueröffnung die Tore geschlossen.

    Dies wollte, auch gegenüber der Rhein-Neckar-Zeitung niemand von der real-Geschäftsleitung bestätigen. Erst im Oktober will man Nägel mit Köpfen machen und Genaueres bekannt geben. So lange liefen die Entscheidungsprozesse noch.
    Ein wenig wird auch so getan, als seien die Gerüchte um den Totalabriss und Neubau lediglich wirre Gerüchte.

    Doch die Erfahrung hat gezeigt, daß meist das erste und drastischste Gerücht irgendwie am meisten zutreffen ist und man darf vermuten, daß das auch in diesem Fall so sein wird.


    Anzeige




    Fakt ist, daß die bisherige Verkaufsfläche zu klein ist für einen zeitgemäßen real,-Markt. Die Kette hat immer mehr Schwierigkeiten ein Vollsortiment und die in Prospekten ausgelobten Angebote komplett unterzubringen. Anders ist es nicht zu erklären, daß gerade diese Prospektangebote oft gar nicht oder nur in sehr geringer Stückzahl zu bekommen sind.
    Fakt ist, daß die Zweiteilung von Supermarkt und Getränkeabteilung nicht mehr den aktuellen Erfordernissen entspricht. Real-Mitarbeiter sprechen schon seit Jahren davon, daß der Getränkemarkt in den Hauptmarkt integriert werden soll.
    Eine Erweiterung ist auch aufgrund der, der Gemeinde bereits vorliegenden, Bauvorhabensanzeige ganz sicher beschlossene Sache.

    Fakt ist aber auch, daß das Gebäude aus den 70er Jahren den heutigen Standards hinsichtlich energetischer Vorstellungen nicht mehr entspricht. Auch hier würde ein Umbau nur lindern und nicht heilen.
    In vielen Fällen ist es daher so, daß eine aufwendige Sanierung und die teure Hinzufügung von Energiesparmaßnahmen viel teurer kommt, als der Abriss und Neubau.

    Hinzu kommen die angeblichen baulichen Mängel des vor Jahren erstellten Anbaus, die mit einer Erweiterung auch nicht beseitigt wären. Einer solchen Erweiterung stehen auch die Rollsteiganlage zum Obergeschoss mit dem Adler-Markt und das nicht mehr genutzte Restaurant im Wege.
    Zumindest ein Teilabriss bis auf den ursprünglichen Esbella-Teil scheint also durchaus sinnvoll zu sein.

    Wie gesagt, die Gerüchte sprechen von Totalabriss und Neubau.
    Und manchmal sind eben die ersten Gerüchte die besten Nachrichtenquellen.

    Daß sich etwas tut, ist augenscheinlich, denn der seit Jahrzehnten integrierte Fotoladen schließt jetzt schon seine Pforten.

    Wir warten ab, ich denke, es wird so kommen wie gerüchteweise berichtet.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Cloud Computing auf dem Vormarsch

    Heutzutage spielen Cloud-Services für Unternehmen aller Art und für Privatanwender eine im…