Start Allgemein Was läuft eigentlich so in Heidelberg?
  • Was läuft eigentlich so in Heidelberg?

    Der eine oder andere meiner geneigten Leser weiß ja vielleicht, dass ich in der Nähe des schönen Heidelberg wohne. Und da ich mich bisher so selten über „meine“ Stadt geäußert habe, dachte ich, es wäre nun an der Zeit, das zu ändern. Hier also ein kurzes Porträt der 150.00-Einwohner-Stadt in Baden-Württemberg.

    Man kann wohl guten Gewissens behaupten, dass Heidelberg zu den schönsten Städten in Süddeutschland gehört. Die Entfernung sowohl nach Frankfurt als auch nach Stuttgart beträgt jeweils nur etwa eine Stunde Zugfahrt, sodass man locker für einen Tagestrip herkommen kann, wenn man eine der beiden Metropolen besucht.

    Der Königstuhl

    Unübersehbar die Hauptattraktion von Heidelberg ist der Königstuhl. Von dem 567 Meter hohen Berg aus hat man eine grandiose Sicht auf das grüne Umland – bei wolkenfreiem Himmel kann man sogar bis nach Frankreich blicken! Der Aufstieg bzw. die „Auffahrt“ mit der Heidelberger Bergbahn lohnt sich allemal, nicht nur des tollen Blickes wegen, sondern auch weil auf dem Königstuhl das Heidelberger Schloss steht. Doch dazu gleich mehr. Den Gipfel des Königstuhls erreicht ihr nach etwa einer Stunde Fußmarsch, mit der Bahn seid ihr nach lediglich drei Stopps oben angelangt. Übrigens: Ein Tagesticket für den ÖPNV erlaubt auch die Nutzung der Bergbahn. Gerade bei gutem Wetter ist der Aufstieg aber prinzipiell kein Problem, da die Wege gut ausgeschildert und ausgebaut sind.


    Anzeige




    Das Schloss

    Doch zurück zum Schloss: Was heute eine Ruine ist, war einst Residenz der Pfälzer Kurfürsten. Ende des 17. Jahrhunderts wurde das Schloss allerdings von französischen Truppen zerstört und seine Restauration in der Folgezeit nie beendet. Das tut seiner Faszination allerdings keinen Abbruch: Das Schloss zieht jährlich Hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland an und ist das Wahrzeichen Heidelbergs. Mehr Informationen bietet die offizielle Webseite des Schlosses.

    Wo übernachten?

    Der Tourismus ist wichtig für Heidelberg, sodass Besucher für gewöhnlich keine Probleme haben werden, eine Unterkunft zu finden. Hotels sind in allen Preisklassen vertreten und die beste Option für Alleinreisende. Wer mit dem Partner unterwegs ist oder zusammen mit Freunden in einer Gruppe verreist, ist hingegen unter Umständen mit einer Ferienwohnung besser bedient – auch diesbezüglich herrscht kein Mangel an Angeboten.

    Shopping, Freizeit und Essen

    Dass Heidelberg in puncto Freizeitmöglichkeiten nicht mit Städten wie etwa Berlin konkurrieren kann, sollte klar sein. Dennoch hat die Stadt einiges zu bieten: Etwa den Zoo, der sich in zentraler Lage auf dem Neuenheimer Feld befindet. Knapp 200 verschiedene Tierarten sorgen für große Augen bei Klein und Groß. Und wer hätte es gedacht? In Heidelberg befindet sich die mit 1,6 Kilometern längste Fußgängerzone der Welt! Große Ketten reihen sich an kleine Geschäfte, sodass für jeden Geschmack gesorgt ist. Was das Kulinarische angeht, stehen vor allem kurpfälzische Spezialitäten wie Dampfnudeln, Maultaschen und Schlachtplatte auf der Speisekarte. Meine favorisierten Locations sind zwei Biergärten: Das Alt Hendese in der Mühltalstraße 4 und das Güldene Schaf in der Hauptstraße 115. Und für einen gemütlichen Cocktail empfehle ich das Extrablatt am Friedrich-Ebert-Platz.

    Bilder:
    Titel: von Heidelbergerin auf Pixabay
    Brücke: von herbert2512 auf Pixabay


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Warum kann die Verwendung eines VPN für das Streaming interessant sein?

    Die Verwendung eines Virtuellen Privaten Netzwerks für das Streaming gehört unter den zahl…