Nur untadelige Experten

Böse Zungen behaupten ja, die Österreicher seien eigentlich nur so etwas wie…nun ja…wie etwas andere Deutsche; und sie belegen diese kühne These mit Bildern der jubelnden, Hakenkreuzfahnen-schwingender Massen, die im besten Sonntagsanzug mit Tränen der Rührung in den braunen Augen Spalier standen, als Adolf selig im März anno 1938 standesgemäß im Benz Cabrio Caesaren-gleich stehend, den rechten Arm ausgestreckt durch Wien fuhr, um mit Pomp und Gloria den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich…

Und komme mir jetzt bloß keiner mit dem Wort Annexion; das ist kompletter Unsinn. Österreich wurde nie und nimmer annektiert. Da könnt Ihr gerne bei Claus Kleber, oder irgendeinem anderen Qualitätsschmierfinken nachfragen. Putin ist nämlich Jahrgang 1952 und war somit noch garnicht auf der Welt, als der gebürtige Österreicher…Ähm, ich fürchte ich verliere gerade mal wieder den Faden.

Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, dass ein Aussenstehender, also jemand der von richtig weit her kommt, z. B. aus Papua Neuguinea, durchaus meinen könnte, die Österreicher und die Deutsche wären irgendwie ein Volk…wenn er sie reden hört.

Es gibt durchaus einige Wörter, die auf beiden Seiten des Grenzzauns zum Schutz der sozialen Sicherungssysteme vor dem Eindringen krimineller Schmarotzer ähnlich klingen mögen, und es kann schon sein, dass Ötzi heute durchaus Probleme hätte, beantragte er vor der Einwanderungsbehörde in Wien oder Berlin einen Pass…

Über die nationale Identität der berühmten Gletschermumie aus den Ötztaler Alpen schwelte seit ihrer Entdeckung anno 1991 ein erbitterter Streit zwischen Österreich und Deutschland, der erst am 21.05.2019 final beigelegt werden konnte.


Anzeige




Die anfänglichen Argumente des Zwists waren eher noch laienhafter Natur. Deutsche Historiker reklamierten Ötzi für sich, da nur ein Deutscher die Chuzpe besäße, mit Sandalen im Hochgebirge zu wandern. Die Kollegen der Gegenseite insistierten, dass Ötzi nachweislich von einem Gletscher überholt worden und so zu Tode gekommen sei, was ein unumstößlicher Beweis für dessen Abstammung aus Österreich spräche.

Eine Gruppe von Experimental-Genetikern des Hause Craig Venter Lab Inc. gelang es 2018 anhand einer Erbgutanalyse mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nachzuweisen, dass Ötzi vermutlich ein Ur-Ur-Ur-Ur…Großonkel des amtierenden Österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen sei. Den finalen, eindeutigen Beweis, dass der berühmteste Eiswürfel der Welt zu Lebzeiten tatsächlich Österreicher war, lieferte letzten Endes sein Ur-Ur-Ur-Ur…Großneffe an besagtem 21.05.2019 höchst selbst.

Bei einer Pressekonferenz um die Causa Sebastian Kurz und seine unappetitliche Bettgeschichte mit den Irrläufern der braunen FPÖ, die ja bekanntermaßen in die Hose und darüber die komplette Regierung über die Wupper – pardon, über die Donau – ging, verblüffte Van der Bellen die versammelte Journaille mit der Bemerkung, für die Zeit bis zu den Neuwahlen die vakanten Ministerien, denen bisher Parteigängern der FPÖ vorstanden, interimsmäßig nur mit untadeligen Experten zu besetzen.

Das ist wiederum der finale Beweis, dass der Österreicher als solcher mitnichten nur ein etwas anderer Deutscher ist. Denn in der Bundesrepublik Deutschland wäre der Bundespräsident niemals nie auf die komplett absurde Idee gekommen, die Leitung eines Ministeriums mit Experten zu besetzen…und mit untadeligen erst recht nicht.


Anzeige




-Anzeige-

Das könnte Sie auch interessieren:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.