Start Produkte Elektronik Die Lüge mit dem veganen Leder
  • Die Lüge mit dem veganen Leder

    Wenn ich das richtig verstanden habe, lehnen Veganer im Gegensatz zu Vegetariern, nicht nur tierische Kost ab, sondern verzichten auch darüber hinaus auch auf tierische Produkte, wie Leder, Wolle, Horn usw.
    Allerdings sind die Internetforen der Veganer voll von Einträgen, in denen sich Veganer zu gewissen Kompromissen bekennen.

    „Ich trage schon Lederschuhe, aber nur gebrauchte, und ich gebe sie hinterher wieder an jemanden weiter. So hat für mich kein Tier sterben müssen.“

    Auch gibt es Leder, das von einigen Veganern akzeptiert wird. Es stammt von Tieren, die zur Fleischgewinnung geschlachtet wurden, deren Leder also quasi nicht primär der Grund für die Tötung war. Wenn dieses Leder dann noch ökologisch sinnvoll ohne den Einsatz von Kinderarbeit und giftigen Chemikalien gegerbt wurde, scheint es für einige Veganer akzeptabel zu sein. Oft wird hier von veganem Leder gesprochen.

    Aber für Nichtveganer bedeutet das, doppelt aufmerksam zu sein, wenn man Produkte entdeckt, die das Label „veganes Leder“ tragen.

    Die oben abgebildete Handy-Hülle kam mir diese Woche zu einem Produkttest ins Haus. Bei dem edel verpackten Produkt verweist der chinesische Hersteller stolz auf den Umstand, daß es aus veganem Leder gefertigt wurde.


    Anzeige




    Schaut man sich das Produkt dann mal näher an, entdeckt man aber schnell, daß es sich hier keineswegs um Leder handelt, sondern um Kunststoff, also ein Kunstleder.
    Mittlerweile werden sehr hochwertige Kunstleder angeboten, die in Haptik und Optik kaum noch von echtem Leder zu unterscheiden sind.
    Das ist auch nicht die Frage, denn die Qualität der oben abgebildeten Handyhülle ist sehr gut, die Verarbeitung exzellent.

    Nur, es ist eben kein echtes Leder.
    Und wer dann, wie ich, gerne Leder verwendet, weil es nach einer gewissen Gebrauchsdauer den typischen „used look“, also das schöne abgegriffene, gebrauchte Aussehen hat, der wird von diesem als „veganes Leder“ untergeschobenen Kunststoff enttäuscht sein. Moderne Kunstleder sehen echtem Leder sehr ähnlich und tun das auch noch nach Jahren, aber sie sehen dann eben immer noch so aus wie neues Leder.

    Und daß echtes Leder eine höhere Strapazierfähigkeit hat, die ein Handyleben sowieso bei weitem überdauert, muß man kaum erwähnen.

    Mir gefällt die Fibonacci-Hülle der Firma dreems sehr gut, sie ist äußerst praktisch, sehr gut verarbeitet und hübsch. Das Handy hat eine eigene Rückenschale (Bumper), der auch noch einmal hinten mit dem veganen Ersatzstoff überzogen ist.
    Diese Rückhülle haftet in der Handytasche magnetisch fest und kann herausgenommen werden.

    Aber wie gesagt, es ist eben kein Leder. Und wenn da kein Leder verarbeitet wurde, hat meiner Meinung nach auch nicht Leder oder veganes Leder draufzustehen.
    Dann muß man ehrlich angeben „für Veganer geeignetes Kunstleder“.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    11 Kommentare

    1. Konni Scheller

      7. November 2015 at 10:54

      Man kann generell davon ausgehen, dass nach dem Wort(-bestandteil) „vegan“ irgend etwas falsches kommt:

      vegane Milch
      veganer Käse
      vegane Mayonnaise
      veganes Leder
      veganes Leben

      Antwort

      • Lochkartenstanzer

        9. November 2015 at 10:58

        @Konni Scheller:

        Und nicht zu vergessen vegane Wurst/Bratwurst und vegane Schnitzel/Steaks. 🙂 Besonders lustig fand ich die veganen Hähnchenschenkel – nicht zu verwechseln mit einem „halve han“, der ist wirklich fast vegan 🙂

        lks

        Antwort

    2. SteffKo

      7. November 2015 at 17:52

      In Sachen veganes Leben bin ich eigentlich ganz entspannt. Solange sie tolerieren das ich nicht vegan lebe und mich nicht bekehren , ist mir egal wie sie ihre Lebenquali senken…

      Antwort

    3. Peter Grohmüller

      8. November 2015 at 09:46

      Es gibt Menschen, deren Horizont in Radius null tendiert – das nennen sie dann Standpunkt.

      Antwort

    4. Peter Wilhelm

      8. November 2015 at 11:04

      Ich sage ja immer:

      Mir ist es egal, was andere machen, meinetwegen können die sich auch Frikadellen ans Knie nageln. Hauptsache, sie verlangen nicht von mir, es ihnen nachzutun, es kostet nicht mein Geld und sie erwarten von kein Mitleid für die Folgen ihres Tuns.

      Antwort

      • Peter Wilhelm

        8. November 2015 at 11:05

        @Peter Wilhelm: Ach so: Veganer dürfen sich natürlich eine homöopathische Plastikfrikandel ans Knie tackern, ist ja klar.

        Antwort

    5. Peter Grohmüller

      8. November 2015 at 11:50

      Plastikfrikandel! Köstlich! Mein Namensvetter ist vermutlich Kenner und/oder Liebhaber niederländischer Frituur-Shops – aus veganer Sicht quasi DIE Etablissements der Antichristen mit Folterwerkzeugen wie Bitterballen, Krokettjes, gehakt Ball, Pommes komplett. Erste Adressen nach jedem Coffee-Shop-Besuch

      Antwort

    6. Georg

      8. November 2015 at 22:08

      In Babyöl ist auch kein Gramm Baby,in Hundekuchen kein Gramm Hund und wie man an solchen Produkten sehen kann scheint in vielen Veganern auch kein Gramm Verstand zu stecken sonst gäbe es so etwas nicht.

      Antwort

    7. Peter Grohmüller

      9. November 2015 at 18:20

      @ Georg:
      Ich würde mir niemals anmaßen, bei Veganern per se an deren Verstand zu zweifeln, nur weil sich mein Speisezettel als passionierter Karnivore, von dem ihren zwangsläufig unterscheidet. Es gibt in Indien sogar streng asketisch lebende Buddhisten, die jegliche tierische Produkte in ihrer Ernährung ablehnen und sich sogar ein Leinentuch vor den Mund binden, damit sie nicht versehentlich Insekten einatmen. Selbstredend benutzen diese auch kein Leder. Das hat dort allerdings eine Jahrhundert alte Tradition; und das Angenehme an diesen Menschen ist, dass sie weder hysterisch missionieren, oder gar mit Aggression auf Andersdenkende losgehen, sondern ihr Gegenüber stets mit Respekt behandeln. Solange Veganer in diesem unserem Lande dies ebenso praktizieren, können sie sich ernähren von oder verzichten auf was immer sie wollen, solange ich beim Essen nicht dumm von der Seite angeschoben werde, weil auf meinem Teller ein Steak liegt.

      Antwort

      • Georg

        10. November 2015 at 17:51

        @Peter Grohmüller:

        Ich war einige Zeit bei einer Tauschbörse angemeldet und habe mich dort auch im Forum aufgehalten,was einem dort von den Vegetarierinnen und Veganerinnen in schriftlicher Form entgegengeschleudert wurde erinnerte einen fatal an das was aus den Finsteren 12 Jahren dieses Landes berichtet wurde.Ich fürchte wenn diese Gruppe Menschen tatsächlich einmal das Politische Sagen haben sollte dann ergeht es jedem der nur an eine Bratwurst denkt sehr sehr schlecht.Für belegbare Argumente das deren Lebensweise dem Planeten nicht zwangsläufig etwas nützt waren sie nicht zugänglich,wenn Peta sagt der Mond ist eine Scheibe dann ist dem so und alle gegenteiligen Beweise sind Fälschungen,Basta.Für mich hat so ein Verhalten dann doch etwas mit mangelndem Verstand zu tun,zudem habe ich ja nicht geschrieben das alle Veganer unter Verstandmangel leiden würden.

        Antwort

    8. Peter Grohmüller

      11. November 2015 at 19:56

      ab sofort im Angebot:

      10.000 Stangen vegane Menthol-Filter-Zigaretten aus einem hanseatischen Nachlass.
      Bekannt aus sämtlichen Polit-Talkshows – zu Tiefstpreisen. Kondolenzbuch liegt auf.

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Nanoleaf Canvas – Erfahrungen

    Nanoleaf Canvas – Erfahrungen: Nanoleaf Canvas ist ein Produkt zur dekorativen Beleu…