-Anzeige-


Brexit – Sie werden fallen wie Dominosteine, oder?

Brexit – Sie werden fallen wie Dominosteine, oder?

Am 27. Dezember 1986 kreierte der Niederländische Kultur-Titan John Endemol, dem die Europäische Fernsehlandschaft intellektuelle Bastionen wie Big Brother verdankt, den Domino Day.

Sinn und Zweck der Veranstaltung war das Aufstellen von Myriaden von Dominosteinen, die, richtig plaziert, durch den Impuls des ersten Steins möglichst alle umkippen sollten.
Auf der bisher letzten Austragung am 13. November 2009 wurde in Leeuwarden mit 4.491.863 von 4.800.000 gesetzten Steinen, entsprechend einer Quote von 93,58 %, ein Rekord aufgestellt.

Aufgrund der astronomischen 800 Milliarden € für die von den Finanzmärkten parallel ins Leben gerufene europäische Bankenkrise, selbstredend zu Lasten der Bürgerinnen und Bürgern, mussten die Mittel für Kultur leider drastisch zusammengestrichen und der Domino Day mangels Finanzierung eingestellt werden. Also keine umkippenden Steine mehr?

Weit gefehlt. Die Einwohner Großbritanniens haben die vakante Tradition unter dem Namen Brexit wieder aufleben lassen, auf politischer Ebene.
Man könnte es sich jetzt natürlich bequem machen und sich den Politik-Profis und Wirtschaftswissenschaftlern anschließen, die alles immer fundiert erklären und analysieren können, ohne dass sie jemand gefragt hätte, oder in das enervierende Mantra der Bundeskanzlerin, quasi der Europäischen Vordenkerin, einstimmen, dass der Verdruss der Briten lediglich an mangelnden, oder noch nicht vollständig umgesetzten Strukturreformen liegt, und dass es jetzt um so wichtiger sei, dass nun alle 27 verbleibenden EU-Mitgliedsländer den eingeschlagenen Weg unbeirrt weiter schreiten müssen, Bla, Bla, Rhabarber.

Ob die Briten nun aus der Sehnsucht nach dem verflossenen Imperium, nach einstiger Größe, oder nach dem legendären Ruf, der der früheren Weltmacht vorauseilte nun dankend abwinken, oder einfach, weil sie wegen der unbotmäßigen Bevormundungen aus Brüssel und Straßburg die Schnauze voll haben, ist dabei Jacke wie Hose. Dass solch schräge Typen wie Geert Wilders und Viktor Orban nun applaudieren, ist es ebenfalls, und sollte das notwendige Nein zu dem EU-Wahn keinesfalls diskreditieren.

Wichtig ist, DASS sie den ersten Dominostein umgeworfen haben, und dass weitere fallen, dass die Europäische Union in der bestehenden üblen und korrupten Formt krachend zusammenstürzt; dass einer anonymen supranationalen Behörde endlich Grenzen gesetzt werden, dass es die originäre Aufgabe der Europäischen Union sein muss, sich um die Interessen der Bevölkerung zu kümmern, um Respekt, um Bildung, um Kultur, um Gesundheit, um bezahlbaren Wohnraum, um gutbezahlte Arbeit, die ein würdevolles Leben ermöglicht, und nicht um Steuersparmodelle für global agierende Konzerne und erst recht nicht um das ekelerregende Business der Investmentbanken und Hedgefonds, oder um dubiose Handelsabkommen, sprich der völligen Preisgabe Europäischer Werte und gesundheitlicher Standards zugunsten Amerikanischer Großkonzerne.

In diesem Sinne: noch viel Vergnügen bei der European Domino Challenge. Sie dauert zwar deutlich länger als das niederländische Urmodell, wird aber sicher um einiges nachhaltiger sein; und das ist ja heutzutage ein Muss – also die Nachhaltigkeit.

Brexit - Sie werden fallen wie Dominosteine, oder?Brexit - Sie werden fallen wie Dominosteine, oder?

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Grohmüller

Peter Grohmüller

Hallo, ich bin Peter Grohmüller und leide nicht an dieser Welt, aber mir fällt ihr Leiden auf.

„This world is sick and we are the doctors.“

Wenn es eine Wunde gibt, dann muß man sie entweder heilen oder Salz hineinstreuen. Wir, das sind die Kritischen, die Hinterfragenden und die Lallbackenentlarver. – So einer bin ich.

Alle namentlich gekennzeichneten Beiträge geben allein die Meinung des Autors wieder.


Schlagworte:
brexit

peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Ähnliche Artikel

Schaut Euch diesen Film unbedingt an – er ist nur noch 3 Tage online.

Ich habe ja schon einige ätzende Traktate vom Stapel gelassen. Ich spiele gerne mit Worten und Metaphern. Das ist sicherlich

Ich bin gerne unkorrekt

Also irgendwie wird mir das alles zuviel. Überall lauern Fettnäpfchen in Massen. Schon mal überlegt, wem man es heutzutage alles

George W. Bush

Jetzt war er da, der so genannte mächtigste Mann der Welt, George W. Bush. Auf Einladung unserer Kanzlerin, die es

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Noch keine Kommentare Du kannst der erste sein, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Potent aber dement

Das Zitat des Jahres, gesagt vom Nobelpreisträger für Medizin, DrauzioVarella (brasilianischer Onkologe):"In der heutigen Welt...

Schließen