Start Verkehr Alkoholkontrolle
  • Alkoholkontrolle

    Letzten Montag bin ich das erste Mal in meinem Leben in eine Alkoholkontrolle bzw. Verkehrskontrolle geraten. Also eine von den Kontrollen, bei denen die Polizei systematisch Autos herauswinkt und kontrolliert.
    Habe meinen Führerschein jetzt weit über 30 Jahre und das Erlebnis war mir bislang verwehrt.
    Erstaunlich eigentlich, wenn man bedenkt, wie oft andere Leute, die ich kenne, so kontrolliert werden.

    Am Montag war es also soweit. Zunächst dachte ich, da sei ein Unfall passiert, Blaulicht, Hütchen, Polizisten, mehrere Fahrzeuge am Straßenrand…
    Doch dann stand so ein spärlich reflektierender Schutzmann auf der Fahrbahn, stoppte uns und kam dann zum Seitenfenster.

    Ob ich jetzt endlich auch mal blasen darf?

    Nö.
    Der fragt nur, wo wir her kommen. Ich beantworte die Frage wahrheitsgemäß, indem ich sage, daß wir direkt aus der Kneipe kommen.
    Er: „Aha!“

    Ich: „Ich habe aber nichts getrunken.“

    „Sie haben NICHTS getrunken?“


    Anzeige




    „Nö.“

    „Alles klar, dann können Sie weiterfahren. Gute Weiterfahrt.“

    Hm, einmal in dreißig Jahren und dann dauert es nur 4,5 Sekunden.

    Egal, wer weiß, was denen sonst noch alles ein- und aufgefallen wäre.
    Getrunken hatte ich jedenfalls wirklich nichts.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    4 Kommentare

    1. Big Al

      9. Februar 2013 at 19:29

      Du siehst zu ehrlich aus.
      🙂

      Antwort

    2. Sascha

      9. Februar 2013 at 20:11

      Genau so kenne ich das auch – meine letzten Kontrollen liefen alle genauso ab, ergänzt noch jeweils durch die Frage: „Haben Sie einen Führerschein?“ – „Ja.“ – „Ok, dann gute Fahrt.“

      Antwort

    3. Olli

      11. Februar 2013 at 01:52

      Tja, mit Warndreieck, Verandskasten (nicht abgelaufen) und Umwelt-Plakette (fest angeklebt, nur das eigene Kennzeichen drauf), Tüv nicht abgelaufen lässt man sich ganz entspannt kontrollieren.

      Anleitung zum pusten: im noch kühlen Frühsommer auf zweispuriger Ausfallstraße (50 erlaubt) nachts gegen 2.30 mit knapp 30 gemächlich fahren, alle Fenster auf, Streife die wen anders kontrolliert beim vorbeifahren interessiert beäugen, warten bis sie einen anhalten, die Frage nach Alkohol gern auch zögerlich, die ob man pusten möchte erst knapp beantworten. Wenn die Kollegin das Gerät vorbereitet sichtbar freudig erregt fragen, ob man das Röhrchen behalten darf wie gesagt wird, sagen es ist die erste Kontroll in 18 Jahren, man habe Tage nichts getrunken, pusten, verwunderte Beamtenblicke genießen. Die Frage, ob sie fragen dürfen, warum man so langsam und mit offenen Fenstern, was bestimmt kalt sein, beantworten wollen: Man fahre so, weil wenig Verkehr sei, der problemlos überholen könne, ein zu langsam fahren nicht verboten sei und man Zeit habe, das Bett meckere nicht, wenn man Viertelstunde später kommt und die Fenster seien offen, weil man so deppert gewesen sei, sich zum Transport von getrockneten Pansen und Schweineohren habe einspannen lassen. Nachdem die Beamten wieder eingestiegen sind im Rückspiegel beobachte und versuchen von den Lippen abzulsen – funken die wirklich ganz deprimiert die Zentrale an und beklagen sich, da habe ein doch so auffälliger nicht mitgespielt, da sei alles in Ordnung gewesen.

      Antwort

    4. Hugo

      18. Februar 2013 at 12:43

      ja, ja…
      NICHTS getrunken
      http://www.grashoff.de/shop/Weine-Spirituosen/Grashoffs-Spirituosen/NICHTS-Der-Aquavit-20cl::175.html

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Das Fahr-mich-doch-um ist weg!

    Umgefahren, weg! Das arme Schild ist mal wieder grausam masakriert worden. Das sei nur der…