Start Verkehr Volkswagen Skandal: Ist mein Fahrzeug betroffen? Diesel VW
  • Volkswagen Skandal: Ist mein Fahrzeug betroffen? Diesel VW

    vw logo

    Vor rund zwei Wochen wurde offenkundig, daß Volkswagen bei der Ermittlung der Abgaswerte der in den USA ausgelieferten Dieselfahrzeuge durch eine manipulierte Steuerelektronik gemogelt hat.
    Anders als bei uns werden die Fahrzeuge in den USA in immer gleichen, streng standardisierten Testzyklen getestet. Die VW-Software war in der Lage, diese Zyklen zu erkennen und somit quasi zu wissen, ob eine herkömmliche Straßenfahrt oder ein Testzyklus absolviert wurde. Beim Erkennen eines Testzyklus wurden die Motorsteuerung und die Abgasreinigung so verändert, daß Abgaswerte zu messen waren, die den amerikanischen Normen entsprechen.
    Bei normaler Straßenfahrt sollen die Werte dann um das 40-fach höher liegen.

    Bis jetzt geht man davon aus, daß insgesamt 11 Millionen Fahrzeuge von diesem Diesel-Skandal betroffen sind.
    Volkswagen behauptet, deutsche Autos gehörten nicht dazu.
    Nach Angaben des Herstellers aus Wolfsburg sind ausschließlich Fahrzeuge betroffen, die den 2-Liter-TDI-Motor mit der Typnummer EA 189 eingebaut haben.

    Wir sagen Ihnen, wie Sie erkennen können, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist.

    Um herauszufinden, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist, benötigen Sie die Motornummer.
    Das ist nicht die Fahrzeugidentnummer bzw. Fahrgestellnummer! Die Motornummer finden Sie zumeist unter der Motorabdeckung, sie ist also nicht leicht zugänglich.

    Helfen kann aber auch ein Blick auf die Typenaufkleber.
    Diese finden Sie z.B. an der Fahrertür, im Kofferraum oder auch mal im Handschuhfach. Auch im Serviceheft ist vorne meist so ein Aufkleber vorhanden:

    typenzettel

    In diesem Fall hat der Motor die „Nummer“ CBAB.
    Nach gegenwärtigem Stand der Erkenntnisse wäre dieser recht neue Passat auch von der Abgasmanipulation betroffen.

    In der amerikanischen Wikipedia sind die Kennbuchstaben des Skandalmotors EA189 aufgelistet:


    Anzeige




    [grey_box]Motor type: EA 189

    • CAGA
    • CAGC
    • CAHA
    • CBEA
    • CBAB
    • CFFB
    • CBBB
    • CBDB
    • CBDC
    • CEGA
    • CFGB
    • CFCA
    • CJAA
    • CLJA
    [/grey_box]

    Es ist jedoch davon auszugehen, daß sich der VW-Diesel-Skandal noch ausweitet. Als ganz sicher gilt, daß in Kürze auch andere Hersteller noch zugeben werden müssen, daß auch sie getrickst haben, bzw. daß Volkswagen eventuell auch noch andere betroffene Motorbaureihen bekannt gibt.

    Bis jetzt behauptet VW, daß alle in der EU (also auch in Deutschland) gebauten Dieselmotoren der EU6-Norm entsprechen und nicht manipuliert wurden.

    serviceplan

    Es besteht also zunächst kein Grund zur Panik. Es ist völlig verfrüht, jetzt schon mit seinem Fahrzeug beim VW-Händler oder der Werkstatt vorstellig zu werden oder die VW-Hotline zu malträtieren.
    Bis zum 7. Oktober hat Volkswagen nun Zeit, sich dem Kraftfahrtbundesamt gegenüber zu erklären, dann wird man weitersehen und dann wird sich auch in den darauffolgenden Tagen herausstellen, wie es weitergeht.

    Lächerlich sind die Forderungen der Politiker, die gleich wieder das Kind mit dem Bade ausschütten wollen, jetzt alle Dieselfahrzeuge in Deutschland stilllegen zu wollen oder einer sofortigen TÜV-Nachprüfung zu unterziehen.

    Der Skandal ist da, VW hat sich und der gesamten deutsche Automobilindustrie geschadet und die Sache wird noch große Auswirkungen für den Wolfsburger Konzern haben, der sich anschickte, der größte Automobilhersteller der Welt zu werden.
    Aber das wird, so wie auch die einzelnen Maßnahmen für eventuell betroffene Autobesitzer, erst in den nächsten Tagen und Wochen kommen. Es besteht jetzt kein Grund zur Eile.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    1 Kommentar

    1. Peter Grohmüller

      3. Oktober 2015 at 09:20

      Seit Jahrzehnten „schönt“ die Automobilindustrie ihre Daten, um dem Kunden die heiligen Blechle in den Hochglanzprospekten makellos anzubieten. Da werden neue Modelle mit demontierten Aussenspiegeln und zugeklebten Felgen im Windkanal getestet und erhalten dadurch einen sensationellen cw-Wert; in einem völlig unrealistischen aber „wissenschaftlich absolut reproduzierbaren“ Versuchsaufbau wird ein illusorischer Spritverbrauch ermittelt. Bei der Software ist der Kunde seit Jahren Betatester, ohne dafür bezahlt zu werden. Sämtliche Bugs, sofern sie überhaupt auffallen, werden beim Werkstattbesuch „kulant“ entfernt, derweil der Kunde bei einer – selbstverständlich kostenlosen – Latte Latte Macchiato schon mal das Folgemodell bestaunen kann. Die Trickkiste der Hersteller ist beinahe unerschöpflich. Und nun hat Volkswagen das munteren Treiben eben auf die Spitze getrieben und in die Software seiner TDI-Motoren einen „Umweltmodus“ für den US-Markt programmiert. Hätten sie dies offen und für den Kunden manuell zu- und abschaltbar eingebaut, wäre es als grüne Innovation gefeiert worden. So stellt sich die konsequente Anwendung sämtlicher verfügbarer Technik aber als Betrug dar. Das war ein saudämlicher Fehler des Marketings, um den Umweltsäuen in Übersee Dieselmotoren anzudrehen. Warten wir mal ab, welche Leichen im Zuge der Aufklärung des vermeintlichen VW-Skandals bei den anderen Herstellern aus dem Keller geholt werden.

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Das Fahr-mich-doch-um ist weg!

    Umgefahren, weg! Das arme Schild ist mal wieder grausam masakriert worden. Das sei nur der…