-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Gezz sinti Fähnkes weck

Gezz sinti Fähnkes weck

Der von gegenüber ist ein absoluter Fußballfan. Darf er ja auch sein, schließlich trainiert er im Verein die Z-Jugend, oder sowas, jedenfalls ganz kleine Kinder, die kaum größer sind als der Ball.

Ob der was arbeitet, habe ich noch nicht herausgefunden. Es heißt, er habe reich geerbt. Schon ein paar Wochen vor der Fußball-WM (Fußball WM ist eine registrierte Marke der FIFA) hat er vorne am Zaun einen Fahnenmast aufgestellt und die Deutschlandfahne gehißt.

Gezz sinti Fähnkes weckGezz sinti Fähnkes weck

Von Woche zu Woche nahm auch der Fahnenschmuck an den diversen PKWs der Familie zu. Erst eins vorne links an seinem Wagen, dann das Zweite, rechts und in der Woche darauf waren es schon vier. Auch das Auto seiner Frau bekam zwei Wimpel und sogar das Auto vom Opa blieb nicht verschont und wurde verschönt.

Ich glaube, ich habe den Mann seit vier Wochen in keiner anderen Bekleidung als in einem Podolski-Trikot gesehen, kurze Hosen logischerweise auch. Die meiste Zeit sah ich ihn, wie er Bierkisten und Kühlboxen mit Bratwürsten ins Haus schleppte. Abends gab es dort immer große Freiluftparty mit Großprojektion von der Fußball-WM (Fußball-WM ist eine geschützte Marke der FIFA). Ich schätze, da waren immer so an die 40 Leute versammelt, die ziemlich lautstark feierten.

Wenn der von gegenüber vor seinem Haus zugange war und einer seiner Fußballkollegen vorbei kam, blieb es wie angewurzelt stehen, presste die Arschbacken zusammen und reckte die Faust in den Himmel, um dann „Deutschland!“ zu schreien. Eigentlich schreit er ja nur „T’schland!“, mit langem ‚A‘. (Ich schrieb bereits davon.)

Letzten Dienstag blieb es trotz Party recht ruhig gegenüber. Wir alle wissen, Deutschland hat verloren und ist soweit mal aus dem Rennen um die Weltmeisterschaft (Weltmeisterschaft ist ein geschütztes Markenzeichen der FIFA.)

Was aber so ein richtiger Fußballfan ist, der behält seinen Podolski natürlich am Leib, selbst wenn die Mannschaft verloren hat. Zumindest gestern, einen Tag nach der Niederlage, war das so.

Gerade eben sehe ich, daß der ganze scharz-rot-goldene Zinnober verschwunden ist und das Männlein hat auch den Podolski offensichtlich eingemottet.

Gezz sintze also weck, de Fähnkes. Na also!

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Noch keine Kommentare Du kannst der erste sein, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Einmalige Chance in Incirlik

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch daran, wie Nikita Chruschtschow am 12. Ok­to­ber 1960 bei der...

Schließen