-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Vorsicht bei Amazon-Käufen, da kann Zoll und Steuer hinzukommen!

Vorsicht bei Amazon-Käufen, da kann Zoll und Steuer hinzukommen!

Wer kommt denn heute schon um Amazon herum?
Der Service ist ja auch gigantisch, vom Warenangebot mal ganz abgesehen.
Als Prime-Kunde bekommt man seine Sachen quasi über Nacht und anhand der Rezensionen hat man einen guten Überblick über das, was einen erwartet.
Auch die Möglichkeit, vor dem Kauf Fragen an Leute stellen zu können, die das Produkt selbst benutzen, hat mir schon gute Dienste geleistet.
Übrigens, ich gehöre nicht zu den Leuten, die sich im Fachhandel beraten lassen und dann bei Amazon kaufen, sondern ich mache das ganz oft auch umgekehrt.
Ich bin im Fachhandel und lese mir dort dann auf dem Handy die Amazon-Bewertungen durch, um mich dann endgültig zu entscheiden.

Dieses Mal habe ich eine PCS-Karte gekauft, die es mir ermöglicht, eine SSD-Platte direkt am schnellen PCI-Bus zu betreiben. Das soll rund doppelt so schnell laufen, wie eine SSD im Sata-Einschub.

Der Kaufpreis wurde von Amazon mit 39,64 € angegeben + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland.
Auch der Name des Anbieters Aticas HK deuteten an, daß der Händler eher in Hong-Kong als in Bad Berleburg zu vermuten war.
Allerdings wurde eine prime-ähnliche Lieferung binnen 48 Stunden angeboten.

So, heute Morgen ist die Karte dann auch gut verpackt mit DHL-Express gekommen.
Frage mich bitte keiner, wie die Chinesen das machen, eine PCI-Karte herzustellen, diese für knapp 40 Euro zu verkaufen und dann aus den 40 Euro auch noch den Expressversand zu realisieren.
Die Karte ist in Ordnung, so viel mal vorneweg, sie wurde auch – wie schon gesagt – schnell geliefert, keine Frage.
Nur: Der freundliche polnische Mann von DHL kassierte noch einmal 35,90 Euro Zoll.

Damit kostet die Karte dann rund 75 €.

Ich finde, auf diesen Umstand hätten Amazon oder der Händler hinweisen müssen.

Mein Freund, der Fotograf Peter Roskothen, hatte neulich ein Computer-Teil bei Amazon gekauft und bei der Lieferung stellte sich heraus, daß der Artikel aus Frankreich ohne abziehbare Umsatzsteuer geliefert wurde. Selbständige rechnen aber beim Einkauf von Büroanschaffungen den Kaufpreis minus die anrechenbare Vorsteuer.
Ich kann gut verstehen, daß er von Amazons Rückgaberecht Gebrauch gemacht hat.

Sein Kommentar dazu:

Amazon ist offenbar auch auf meine freundliche Nachfrage nicht bereit,
ausländische Anbieter von Produkten als solche auszuweisen. Man erhält mit
der Lieferung also eine Rechnung mit ausländischer Mehrwertsteuer, die man
als Freiberufler, Selbstständiger und Unternehmer nicht absetzen kann. Ein
absoutes Unding!

Sind wir noch im Mittelalter und dürfen große Firmen, die sowieso keine
Steuern in Deutschland zahlen alles? Ist das fair gegenüber kleineren
deutschen Unternehmen? Die Politik vernichtet damit Arbeitsplätze und
schafft eine Ungleichbehandlung, die gegen die Verfassung verstößt. Meine
Meinung.

Vorsicht bei Amazon-Käufen, da kann Zoll und Steuer hinzukommen!Vorsicht bei Amazon-Käufen, da kann Zoll und Steuer hinzukommen!

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


Schlagworte:
amazon zoll

peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Vorsicht bei Amazon-Käufen, da kann Zoll und Steuer hinzukommen!"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Lochkartenstanzer
Gast

> Frage mich bitte keiner, wie die Chinesen das machen, eine PCI-Karte herzustellen, diese für knapp 40 Euro zu verkaufen und dann aus den 40 Euro auch noch den Expressversand zu realisieren.

Die lagern einfach Ihre Ware hier bei Amazon in deren Hallen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazons-unfaires-China-Business-2805036.html

Und ausländische Mehrwertsteuer aus der EU kann sehr wohl erstattet werden. Nur ist der Bürokratieaufwand so hoch, daß es bei „Kleinbeträgen“ den Aufwand nciht lohnt. Sonst würden die Mehrwertsteuerkarussels über drei EU-Länder hinweg nicht funktionieren.

wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Das c’t-Magazin TV lebt

Computersendungen im Fernsehen sind tot. Es gibt keine einzige vernünftige Computersendung mehr im Fernsehen. Das...

Schließen