-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Todesstrafe für Kindermörder? -2-

Todesstrafe für Kindermörder? -2-

Da ist die zornige Seele des Volkes hochgekocht, als man erfuhr, wie beiläufig und zufällig Mirco aus Grefrath das Opfer von Olaf H. aus Schwalmtal geworden ist. Ziemlich schnell wurden die Rufe an den Stammtischen lauter, man solle dem die Rübe abhacken oder ihn zumindest doch ohne Betäubung kastrieren. Am Stammtisch lässt sich so etwas leicht äußern, würde man den gleichen Leuten draußen vor der Kneipe ein hochoffizielles, ja beinahe amtliches Mikrophon einer Radioanstalt unter die Nase halten, wäre ihre Forderung ganz sicher eine andere, eine politisch korrekte.

Ich hatte anläßlich meines ersten Artikels zu diesem Thema einfach mal eine Umfrage gestartet.

Bildschirmfoto_2011-02-03_um_08.25.46

 

Es wurden 55 Stimmen abgegeben und 32 der Teilnehmer stimmten für „Todesstrafe? Nein, niemals!“.
Danke!

Aber das sind jetzt 32 und denen stehen 23 Leute gegenüber, also eine im Vergleich nicht unerhebliche Zahl, die durchaus (mit der Einschränkung auf Kindermörder 14) die Todesstrafe für sinnvoll halten.
Das erschreckt mich.

Aber vielleicht ist es auch nur die Anonymität des Netzes, die manche dazu verleitet ein provokantes Kreuzchen mal woanders zu machen.

Kumi schrieb es in einem Kommentar:

Natürlich gehört der überführte Kindsmörder bestraft, aber mit aller Härte einer rechtilich zivilisierten Gesellschaft. Und in solch eine gehören weder die Todesstrafe noch geifernde Kommentare. Was der Mann getan hat, ist furchtbar und unentschuldbar, aber ein Mensch ist er dennoch.

Und ihm schließe ich mich vorbehaltslos an.

P.S.: Die Umfrage ist jetzt geschlossen, da der dazugehörige Artikel von der Stratseite gewandert ist.

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Todesstrafe für Kindermörder? -2-"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Schultz
Gast

Kindermörder haben Anerkennung „Mensch“ zu sein verwirkt. Ein Mensch macht Fehler, Dummheiten,begeht leider auch Straftaten….aber ein MENSCH tötet oder Missbraucht keine Kinder, tötet nicht aus Habgier oder Lust. Also muss die Gesellschaft diesen Lebewesen den „Titel Mensch“ absprechen und zum Schutz der Menschen auslöschen.
Das isst aber eben nur MEINE Meinung, welche von Sextouristen, von Mördern die noch nicht gefasst sind und vielleicht auch von Denen welche solche Gedanken in sich tragen topediert werden wird. Hier muss das gesammte Volk die Entscheidung durch eine demokratische Abstimmung vollziehen.
Ich denke, wer Zweifel an meiner Darstellung hat, sollte versuchen sich die Angst, den Schmerz und die Qual jedes Kindes vorstellen. Ihre Tränen, den kleinen zitternden wehrlosen Körper, ihre Schreie nach Mama und Papa…..in der Hoffnung diese würden, könnten ihnen helfen, sie retten……..und darüber dieses geifernde, abartige Lebewesen.

Würde meinem Kind solches zustossen, gäbe es keinen Ort auf dieser Welt welcher mich davon abhalten könnte solch einen Abschaum zu töten. Kein Gefängnis und kein Gesetz.

Schultz

kumi
Gast

@ Schulz:

Wie ich bereits schrieb, gehört in eine zivilisierte Gesellschaft weder die Todesstrafe noch die Aberkennung vom Menschsein. Das hatten wir schon und ich hoffe, dass Leute wie Sie niemals das Sagen haben. Führen Sie doch gleich die Scharia ein.

Ich bin selbst an einen Kinderschänder geraten und ich war verstört, hatte Angst, konnte rechtzeitig fliehen. Ich arbeite zwischendurch für eine Beratungsstelle für missbrauchte Kinder. Von den Leuten, die dort die Kinder betreuen, denkt KEINER so wie Sie, und die sehen und hören die schrecklichsten Dinge. Ich glaube, das hat etwas mit Intelligenz und Mitmenschlichkeit zu tun, dass die Betreuer nicht nach der Todesstrafe schreien.

Akzeptieren kann ich Ihre Meinung als toleranter Mensch zwar, aber gutheißen kann ich das leider nicht.

wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Komm in die Puschen!

Kommt eine Frau in einen Schuhladen und sagt zum Verkäufer: "Ich hätte gerne neue Puschen,...

Schließen