Start Produkte Elektronik Test: HP Deskjet 3636
  • Test: HP Deskjet 3636

    All-in-one-Multifunktionsdrucker erfreuen sich stetiger beliebtheit. Ein kompaktes Gerät vereint Drucker, Scanner und oft auch ein Fax auf geringer Stellfläche in einem Gerät.
    Heute haben wir uns den HP Deskjet 3636 näher angeschaut.

    Die Funktionen des Druckers HP Deskjet 3636 im Überblick

    Der HP Deskjet 3636 ist so ein All-in-One Multifunktionsdrucker. Er vereinigt viele unterschiedliche Geräte und Funktionen in einem Gerät.
    Dieser Drucker kann sowohl drucken als auch scannen und kopieren. Das geht auch über Smartphone und Tablet.
    Dabei benötigt der HP Deskjet 3636 lediglich eine geringe Stellfläche von 31 x 43,8 x 15,8 Zentimetern.

    Gutes Design und gefällige Optik

    Der HP Deskjet 3636 punktet durch eine gute Optik. Kein kantiges Gerät mit vielen zerklüfteten Ebenen, sondern ein schlankes, geschlossenes Gerät, das zu gefallen vermag.
    Der Drucker ist weiß und hat einige silberne Linien.
    Die Papierablage ist hellblau und kann bei Bedarf ausgezogen und verlängert werden.
    Es gibt nur wenige Bedienelemente. Meist genügt ein Knopfdruck zur Bedienung.

    Pro und Contra

    PLUS

    • preiswerte Anschaffungskosten
    • komplett randloses Drucken möglich

    MINUS

    • keine Papierkassette
    • hohe Druckkosten
    • schlechte Druckqualität
    • sehr schlechte bis miserable Scanqualität

    Test: HP Deskjet 3636

    Der Pferdefuß: niedrige Anschaffungs- und hohe laufende Kosten

    HP punktet schon immer mit recht günstigen Anschaffungskosten. Es scheint, als subventioniere der Konzern die Drucker und verdiene dann kräftig an der teuren Tinte.
    Die laufenden Betriebskosten können ganz schön ins Geld gehen. Oft gibt es für die HP-Drucker keine Ersatzpatronen von anderen, günstigeren Herstellern.
    Die Originalpatronen schlagen meist mit 30-40 € zu Buche.


    Anzeige




    Deutliche Abstriche bei Druck- und Scanqualität

    Die Druckgeschwindigkeit des HP ist eher als langsam zu bezeichnen. Leider belohnt er den Benutzer nicht mit einem guten Druckbild.
    In Schwarzweiß sind bis zu 8,5 Seiten pro Minute Seiten machbar. Farbig druckt er 5-6 Seiten in der Minute. Wählt man die optimale Druckqualität, dauert es noch etwas länger.
    Die Auflösung des HP liegt bei 4.800 x 1.200 dpi. Deshalb sollte er eigentlich auch fein und detailliert drucken.
    Leider aber zeigte unser Testgerät nur eine unbefriedigende Druckqualität.
    In der Einstellung „Normal“ sieht man deutliche Streifen im Druckbild. Auch Schrift ist nur eher verwaschen und unscharf wiedergegeben. In der Optimal-Einstellung verschwanden zwar die Streifen, die Ränder der Ausdrucke blieben jedoch unscharf.

    Kopieren und Scanqualität im Test

    Die Scannauflösung des HP Deskjet 3636 beträgt 1.200 x 1.200 dpi. Eigentloch sollte er damit Dokumente scharf und detailgetreu einscannen können. Aber leider ist die Qualität der Scans trotz aktueller HP-Software eher schlecht.
    Das Kopieren hingegen klappt leidlich gut. Mit 600×300 dpi werden S/W- und Farbseiten erstellt. Hierbei kann man bis zu 200% vergrößern. Mehr macht hier allerdings auch keinen Sinn. Verkleinern kann man bis auf 25%.
    Der Drucker kann 9 Kopien auf einmal machen und liefert die Ergebnisse mit 5 Seiten s/w und 3,5 Seiten in Farbe in einer Minute.

    Funktionstest HP Deskjet 3636

    Der Drucker hat leider keine Papierkassette, in der das Druckmaterial geschützt bevorratet werden kann. Es steht lediglich ein 60-Blatt-Zufuhrfach zur Verfügung. Das ist recht wenig.
    Das Ausgabefach fasst nur 25 Blatt.

    Angeschlossen wird der HP Deskjet 3636 über ein USB.Kabel. Ein Stromkabel ist natürlich auch mit dabei. Leider ist das mitgelieferte USB-Kabel extrem kurz. Wer hat schon den Drucker auf dem Boden neben dem Rechner stehen?
    Die Drucke erfolgen randlos, das gefällt.
    Interessant ist auch die Wireless-Verbindung. Eine Einbindung in ein drahtloses Netzwerk ist problemlos möglich.
    Das geht von allen Netzwerkarbeitsplätzen aus, aber auch von Smartphone oder Tablet. Dafür installiert man sich auf den entsprechenden Geräten die passende App von HP. (eprint)

    Alle Nachteile:
    Der Drucker druckt sehr langsam. Die Druckqualität konnte nicht überzeugen. Die Scan-Qualität würden wir als unterirdisch bezeichnen.
    Alles in allem ist der Drucker extrem günstig in der Anschaffung und eher etwas für Leute, die wenig drucken möchten und keinen professionelle Anspruch haben.
    Hier haben wir aber schon ähnlich günstige Drucker anderer Hersteller gesehen (brother z.B.) die wesentlich schnellere und bessere Ergebnisse liefern. Wer wenig und vorwiegend s/w druckt, der kann hier zuschlagen.

    Im Test:
    Ein Tintenstrahldrucker HP Deskjet 3636
    (HP Deskjet 3636 Multifunktionsdrucker (A4, WLAN Drucker, Scanner, Kopierer, HP Instant Ink, Apple AirPrint, ePrint, USB, 4800 x 1200 dpi) weiß)

    Test: HP Deskjet 3636

    Das Gerät wurde uns von notebooksbilliger.de zur Verfügung gestellt.

    Test: HP Deskjet 3636Test: HP Deskjet 3636


    -Anzeige- Test: HP Deskjet 3636

    • Smarthome mit dem Hörgerät

      Alexa, Google Assistant, Apple Homekit, alles das sind neben Siri und Cortana Systeme, die…
    • Weißblaue Splitterwurst

      Wie wegschmeißen? All das leckere Zeug? Das Biskuit-Gebäck? Den Kuchen? Die Torten und Kaf…
    • Alice im Gaga-Land

      Sicher kenne viele von Euch das wunderbare Kinderbuch „Alice im Wunderland“ des britischen…
    • Wording

      Es gibt in diesem unserem Lande hochangesehene Zeitgenossen mit offensichtlich bizarren Ne…
    • Flüchtlings-Bashing

      Am 14. Oktober ist Landtagswahl in Bayern. Die Angstbeißer aus dem christsozialen Lager zi…
    • Rademacher HomePilot 2 – Test – Teil 1-

      Inhalt1 Rademacher HomePilot 2 Test2 Lieferumfang3 Zentraleinheit HomePilot 2 einsatzfähig…
    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    SKYROAM Solis – WLAN überall

    Inhalt1 Skyroam Solis: Wie funktioniert der mobile Hotspot?2 Powerbank inklusive3 Wer stec…