-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Ruhezustand Apple

Ruhezustand Apple

Wenn ich meinen Arbeitsplatz hier für mehr als nur ein paar Minuten verlasse, versetze ich meinen Apple-Rechner meist in den sogenannten Ruhezustand.
Den schaltet man durch kurzes Betätigen des Powerknopfes ein und durch irgendeinen Tastendruck wieder aus. Es geht aber natürlich auch über die Tastatur
Im Tipp der Woche schrieb Apple einmal dazu:

Zwei Sekunden bis zum Ruhezustand

Kennen Sie schon die schnellste Möglichkeit, den Ruhezustand Ihres Mac zu aktivieren (keine surrenden Lüfter, keine Dialogfenster, kein Ton)? Drücken Sie die Befehlstaste und die Wahltaste und halten Sie dann die Taste „Auswerfen“ für etwa 2 Sekunden gedrückt. Das ist so schnell, schneller geht’s nicht.

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-
  1. Olli
    Olli 18 Februar, 2013, 03:40

    Surrender Lüfter? Das ist bei einem Mac Book nicht der Arbeitszustand sondern der, wo es in Reparatur gehört! Gerade der wirklich extrem lärmarme Betrieb ist doch einer der Vorteile dieser nicht ganz günstigen Geräte.

    Antwort auf diesen Kommentar
    • Peter Wilhelm
      Peter Wilhelm Autor 18 Februar, 2013, 08:47

      Du hast zum Teil Recht.
      Wenn ein Lüfter in einem Apple-Rechner so Geräusche entwickelt, wie ein Windows-Rechner, dann ist der Apple-Rechner nicht in Ordnung und sollte gereinigt oder gewartet werden.

      Aber dennoch erzeugen auch die Apple-Rechner, die ein Gebläse haben, ein gewisses Geräusch, auch wenn dieses nur sehr, sehr leise und fast nicht wahrnehmbar ist.
      Bei meinem aktuellen iMac habe ich den Lüfter beispielsweise noch nie wahrgenommen, beim Vorgängermodell (Mitte 2010) wurde der kleine Propeller aber dann doch schon ab und zu etwas nervig. Das kommt vor, wenn man sehr intensive Programme gleichzeitig arbeiten läßt, etwa Final Cut, Photoshop und iMusik etc.

      Einmal war es Firefox, der meinen Lüfter ständig auf Touren brachte. Kaum hatte man mehr als 10 Tabs offen, wurde es „laut“. Nach dem nächsten Firefox-Update war das dann wieder vorbei.

      Aber wie gesagt, das ist alles immer noch leiser, als wenn ein normaler PC nur untätig vor sich hin rauscht.

      Grundsätzlich kann man aber auch Macs durch rechenintensive Aufgaben ganz schön warm machen, kein Problem.

      Antwort auf diesen Kommentar
      • Big Al
        Big Al 18 Februar, 2013, 16:54

        Hier genieße ich die lüfterlose Ruhe des kleinen 189€-Netbooks. Reicht als Surfmaschine zumindest für meine niedrigen Ansprüche aus. Aber die olle „dicke Berta“ alias Desktop-PC nervt mit ihrem Gebläse ganz gewaltig, das stimmt. Und wenn erst der Grafikkartenlüfter auf Vollgas schaltet, nervend.
        Ja, so was Appleartiges hätte ich auch gerne, allein, das Geld…

        Antwort auf diesen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Tücken der Technik

Neulich im Restaurant: Rumpsteak mit Pommes hatte sich Rudi bestellt. Bei "Giovanni" gibt es mittwochs...

Schließen