-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Den perfekten Mono-Laserdrucker – gibt es ihn?

Den perfekten Mono-Laserdrucker – gibt es ihn?

Wenn Sie wie ich täglich sehr viele Dokumente drucken, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Drucker schnell, dabei aber nicht zu laut ist, und die Kosten für Ersatztoner und Wartung gering sind. Am liebsten hätte ich ein Multifunktionsgerät, durch das ich Platz und Geld für ein zusätzliches Faxgerät, einen Scanner und Kopierer sparen würde – und das natürlich zu einem möglichst guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich habe mich deswegen auf die Suche nach einem Drucker begeben, der alles vereint.

Einen Vorteil habe ich bei meiner Mission: Da ich selten bunte Grafiken, Tortendiagramme oder Fotografien benötige, reicht mir ein Mono-Laserdrucker im Prinzip aus. Schließlich schlagen Farblaserdrucker für Menschen, die oft Poster in DIN A3 ausdrucken müssen oder wollen, mit mindestens 450 Euro zu Buche und sind vergleichsweise schwer. Der Canon Pixma Pro 100 etwa druckt zwar in hoher Qualität, wiegt aber fast 20 kg. Kopieren könnte ich mit ihm aber nicht – das leisten nur Geräte wie der Epson Expression Photo XP-950, der dafür recht lange braucht, um die Tinte auf das Papier zu bringen.

Testberichte

Das erste Googeln führt mich zu einem Testbericht zum Mono-Laserdrucker Samsung Xpress M2885FW.
Ermittelt wurde das Ergebnis von der Partnerorganisation Stiftung Warentest in einem Vergleich von insgesamt sechs Farblaserdruckern und jeweils 4 Farb- bzw. Schwarz-Weiß-Druckern.

Bei dem Xpress M2885FW ist der Name Programm: Der Schwarz-Weiß-Drucker bekommt die Durchschnittsnote 1,3 und schafft laut Test 28 Seiten pro Minute. Damit ist er knapp 10 Sekunden schneller als sein farbiges, größeres Pendant, der Samsung Xpress C1810W.

Weitere Argumente für den Mono-Laserdrucker: Mit 10,4 kg ist er vergleichsweise leicht, handlich und findet auch auf kleineren Ablagen Platz. Wenn ich wollte, könnte ich ihn nicht nur zum Drucken, Faxen, Scannen und Kopieren verwenden, sondern auch mit dem Smartphone ansteuern – WLAN und die NFC-Technologie machen es möglich. Den Kabelsalat unter meinem Schreibtisch würde ich mir also auch noch sparen. Langsam frage ich mich, wo der Haken bei diesem Drucker ist.

Den perfekten Mono-Laserdrucker – gibt es ihn?Den perfekten Mono-Laserdrucker – gibt es ihn?

Folgekosten

Zwar bin ich nicht auf farbige Drucke angewiesen, komme nun aber doch ins Grübeln und schaue mir die Folgekosten für die Tonerkartuschen und die Wartung an.
Aus Erfahrung weiß ich: Schwarz-Weiß-Drucker bestechen durch geringe Folgekosten. Aber wieviel muss ich ausgeben, um qualitativ hochwertige Druckergebnisse zu erzielen und wie entsorge ich alte Kartuschen, wenn sie leer sind?

Bei der Recherche zur ersten Frage stoße ich auf die Seite des Händlers hq-patronen.de. Wer wie ich lieber die Tonerkartuschen der Original-Hersteller verwendet, findet diese hier kostengünstig für alle handelsüblichen Geräte, auch für die Samsung Xpress-Modelle. So darf man sich vergleichsweise sicher sein, dass man auf wichtigen Dokumenten keine ausgelaufene Tonerfarbe und andere Druckfehler entdeckt, wie sie oft durch besonders günstige Angebote von Drittherstellern aus Asien entstehen.

Überzeugt hat mich bei den Druckern von Samsung auch die Umweltfreundlichkeit: Im Rahmen des Programms S.T.A.R. Recycling nimmt Samsung Tonerkassetten und andere Verbrauchsmaterialien kostenlos zurück und führt sie anschließend einem Verwertungskreislauf zu, in dem Plastik, Metall und andere Materialien aus den Kartuschen getrennt und wiederverwertet werden. Wer sich online registriert, kann leere Toner also einfach in einem Päckchen mit dem entsprechenden Rücksendeaufkleber an Samsung schicken und bekommt die Versandkosten erstattet – und ein gutes Gefühl gratis dazu.

Fazit

Letztlich erscheint einzig der Anschaffungspreis von knapp 230 Euro für den Mono-Laserdrucker Samsung Xpress M2885FW recht hoch, wenngleich er sich damit noch im preislichen Mittelfeld bewegt.

Auf lange Sicht wird sich die Investition aber schon wegen der Multifunktionalität und der guten Druckleistung auszahlen. Einen aktiven Beitrag für die Umwelt würde ich mit dem Kauf allemal leisten.

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Anschaffungspreis
18out of 5
Funktion
20out of 5
Handling
20out of 5
Folgekosten
20out of 5

4.9

4.9 out of 5
Exzellent


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Den perfekten Mono-Laserdrucker – gibt es ihn?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Christian
Gast

Was ich so in der letzten Zeit über Drucker in der c’t lese, gibt es mittlerweile Tintendrucker, die sowohl bei den Kosten pro Seite als auch der Geschwindigkeit einen Laserdrucker schlagen. Heute würde ich mir keinen Laserdrucker mehr kaufen, glaube ich. Das Problem mit eingetrockneter Tinte habe ich heute auch nicht mehr so stark wie noch vor 10-15 Jahren.

Eisenheim
Gast

Farbdrucker sind so unnötig für Privatpersonen. Das sage ich, als jemand der in der Druckvorstufe arbeitet (Mediengestaltung).

Die Qualität ist immer miserabel bei den Farbdruckern. Daher, für Bilder die man sich aufhängen will, ist das völlig ungünstig. Alleine schon, nur in A4 drucken zu können, ist ein Nachteil.

Man bräuchte einen Plotter mit erweiterten Farbkartuschen. Aber wie oft benötigt man das? Und für Dokumente ist so ein Drucker auch nicht geeignet. Da geht lieber ins Fachgeschäft und lässt sich das ordentlich machen.

Und sonst? Ja, für Diagramme oder so, könnte man die Farbe gebrauchen. Das war’s dann schon wieder. Das rechtfertigt aber kein so’n Teil zu kaufen. Heute druckt man doch höchstens noch was um es in die Akten ablegen zu können. Braucht man dafür Farbe? Nein!

Wenn man jemandem bunte Diagramme zeigen will, kann man das auch auf einem iPad zeigen. Spart Papier, Farbe und die Diagramme lassen sich interaktiver zeigen.

Stefan
Gast

Ich bin aktuell auch auf der Suche nach einem neuen Drucker. Wir haben momentan einen Laserdrucker von Samsung (ML-2010), der ist aber mindestens 8 Jahre alt. Der druckt noch super und zu Uni-Zeiten war er auch perfekt, da der Preis pro Seite echt günstig war. Mittlerweile drucken wir aber eher wenig. Was mich am meisten stört ist, dass ich immer meinen Laptop anschmeißen muss, wenn ich was drucken will. Deswegen muss es unbedingt einer mit Wifi seit, damit ich auch vom Tablet oder Smartphone aus drucken kann. Und am besten mit Scan- und Kopierfunktion. Ein paar hab ich schon in der engeren Auswahl, ich muss mich nur endlich entscheiden.. gar nicht so einfach 😀

Lochkartenstanzer
Gast

Moin,

Einfach einen Printserver dranhängen. Dann kann man den auch nutzen, ohne daß man direkt einen Laptop dranstöpseln muß. z.B. ein Raspberry-Pi mit passender Software eignet sich wunderbar dafür.

SteffKo
Gast

Ich hab mir vor zwei Jahren einen A4 Farblaser von Ricoh geholt. Hat 75 Euro gekostet, incl. Versand, und Toner für 5000 Seiten. Wird für 10Jahre reichen und ich bin zufrieden.

Manuel
Gast

Ich denke mal, dass es den perfekten Laserdrucker nicht geben wird. Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile. Durch gutes Vergleichen kann man aber gute Modelle, die zu den eigenen Bedürfnissen passen, finden.

wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Schnelleres FireWire 800

Sonnet stellt 3-Port FireWire 800 PCI Express Adapterkarte mit Controller der neuesten Generation vor –...

Schließen