#ss#


Papa, wie isses denn da?

Papa, wie isses denn da?

Ich mein, ich hab so das Gefühl, ich müßte Dir das eine oder andere noch sagen. Neulich wußte ich nicht, wie ich etwas machen sollte und hätte Dich so gern gefragt. So wie früher, weißt Du noch?

Als Du 1986 gestorben bist, da war das so schlimm für uns alle, aber Du warst ja auch krank und wir wußten ja, daß es so kommen würde.

Trotzdem finde ich Scheiße, daß Du tot bist. Ehrlich! Andere, meist voll die Arschlöcher, leben viel länger. Du bist 1916 geboren worden und bist bloß 70 Jahre alt geworden; hier drüben wohnt einer der zeigt jeden bei der Polizei an und der wird nächsten Monat 97.

Warum gibt’s im Himmel eigentlich kein Telefon? Ich würde Dich so gerne mal anrufen. manchmal habe ich so Männerärger, Ärger über die Allerliebste, die Kinder, halt so’n Scheiß, den ich mit Dir besprechen könnte. Weißt Du, so’n Zeug das eigentlich nicht wichtig ist, das man keinem anderen erzählen kann, von dem Du aber weißt, daß es doch wichtig ist.

Isses kalt da wo Du bist? Ich hab Dein Grab sauber gemacht und wie immer ne Schachtel Kippen vergraben, Du weiß schon.

Also wenn’s da vielleicht doch Telefon gibt, ruf mich mal an, okay?

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
blockfloete
Das Instrument

"Meine Güte, sitzt doch nicht so herum!", sagte meine Mutter, stellte sich vor mich und...

Schließen