-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Panne beim Bürgerdienst: Mannheimer angeblich tot

Panne beim Bürgerdienst: Mannheimer angeblich tot

Der Mannheimer an sich ist sehr verwöhnt, was die Serviceleistungen der städtischen Rathäuser anbetrifft. Sogar gelbe Müllsäcke kann man dort abholen, wiewohl die Ausgabe der Grüne-Punkt-Sammelsäcke eigentlich Aufgabe der Vertragspartner des Dualen Systems Deutschland, nämlich der Händler wäre. Man versuche aber mal in Mannheim irgendwo in einem Laden eine Rolle gelbe Säcke zu bekommen… Mittlerweile verlassen sich fast alle darauf, daß die hochausgebildeten Fachkräfte der Stadt Mannheim, die in den Bürgerdiensten Dienst tun, auch noch diese Sackausgabe miterledigen. Derer Beispiele gibt es viele…

Karlheinz Gebhardt ist nun in die Amtsmühlen geraten. Denn eigentlich ist Karlheinz Gebhardt tot. Zumindest aus amtlicher Sicht. Als der 49jährige Mechaniker aus Mannheim-Wallstadt, einem unbedeutenden Kuhflecken vor den Toren der nordbadischen Quadratestadt, aufs Rathaus ging, um sich einen Familienpass abzuholen, mit dem er und seine Kinder Vergünstigungen in Anspruch nehmen können, schaute ihn die Verwaltungsfachangestellte hinter ihrem Schreibtisch erstaunt an: „Also, ich will ja nicht komisch sein, aber nach meinen Unterlagen hier sind Sie tot.“

Der Fehler, so berichtet die BILD-Zeitung, sei aus „Flüchtigkeit“ passiert und zwar bei der Eingabe des Sterbefalls eines Namensvetters. Die zuständige Behörde und Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz haben sich bei Karlheinz Gebhardt entschuldigt. Selbstverständlich wurde der Fehler berichtigt und damit weilt Gebhardt nun auch offiziell wieder unter den Lebenden.

Derartige Fehler passieren nicht oft, können aber bei Namensgleichheit immer mal vorkommen, zum Glück kann sich der fälschlich für tot gehaltene Bürger ja melden.
Die Mannheimer Bürgerdienste, so ergab eine Recherche, klagen aber vor allem in letzter Zeit über eine ständig ausfallende EDV und eine sehr unzuverlässige und scheinbar überlastete Anbindung an den Hauptrechner. Es sei oft notwendig, so eine Verwaltungsfachangestellte vor Ort, daß die Rechner auch während der Dienstzeit mehrfach heruntergefahren werden müßten, um überhaupt wieder weiterarbeiten zu können. Ob der aktuelle Fehler mit einer solchen Panne zusammenhängt, ist nicht bekannt, kann aber nicht ausgeschlossen werden.

Immer weniger Fachangestellte müssen vor Ort immer mehr Dienste anbieten und die Mitarbeiter, so motiviert sie auch sein mögen, klagen oft über eine arbeitsmässige Überlastung. „Wir werden häufig als faule Beamte beschimpft, obwohl der Bürger gar nicht sieht, was wir alles erledigen müssen. Wir sind mittlerweile für fast alles da und machen das auch gerne, als Service für den Bürger. Wenn wir dann aber nach jeder Eingabe bis zu fünf Minuten auf einen blinkenden Cursor schauen, kommt leicht der Eindruck auf, wir wollten oder könnten nicht schnell und zügig arbeiten. Und obendrein ärgert uns das Beamtengeschimpfe schon alleine deshalb weil wir hier vor Ort alles nur Verwaltungsfachangestellte ohne die beamtenrechtlichen Privilegien sind.“

Karlheinz Gebhardt wird es mit Humor nehmen, beschert ihm doch diese kleine Panne der Behörde eine unerwartete Popularität.
Und mit der können Mannheimer ja ganz gut umgehen, wir erinnern uns alle nur zu gerne an Frau Zehnbauer, die durch ihren unfreiwillig komischen Anruf bei der Polizei vor einigen Monaten für bundesweites Gelächter sorgte.
Vielleicht gelingt es ja Herrn Gebhardt auch, etwas Kapital aus seiner amtlicherseits verursachten Bekanntheit zu schlagen, irgendeine Talkshow wird sich bestimmt für ihn interessieren und die ganzen „Zack“, Blitz“ und „Päng“-Sendungen der privaten Sender werden sich gewiss ein Stelldichein geben, arbeiten die doch nur allzugern die abgelegten und ausgelutschten Vortagssemmeln der BILD-Zeitung auf.

Herr Gebhardt, nehmen Sie es nicht zu ernst, wer war denn schon mal tot und darf jetzt wieder leben und das alles ohne Aufwand?

Panne beim Bürgerdienst: Mannheimer angeblich totPanne beim Bürgerdienst: Mannheimer angeblich tot

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
RP-Online lenkt ein

Im Februar war es im Online-Portal "opinio" bei RP-online zu einer Urheberrechtsverletzung gekommen. Einer der...

Schließen