-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Not found – should be archived

Not found – should be archived

Ich mache ja bekanntlich Geocaching. Bei dieser modernen Art der Schnitzeljagd und Schatzsuche mit GPS-Geräten kommt man mal raus, muß sich bewegen und eventuell auch noch den Grips anstrengen, um zum Ziel zu kommen.
Gefundene „Schätze“ darf man dann als „found“ bei geocaching.com verbuchen und bekommt einen „found“-Zähler mehr.
Falls man ein Versteck in desolatem Zustand vorfindet, kann man stattdessen oder ergänzend auch noch den Schatzverstecker, den sog. Owner, mittels eines entsprechenden Eintrags darüber informieren.
Ist ein Schatz mal gar nicht auffindbar und hat man das Gefühl, er könne eventuell abhanden gekommen sein, weil ihn andere Cacher oder Uneingeweihte (die sog. Muugels) entsorgt oder falsch wieder versteckt haben, so kann man auch eine „not found“-Meldung abgeben.

Not found - should be archivedNot found - should be archived

Ja und hat man den Eindruck, daß der Owner sich nicht mehr um den Cache kümmert oder existiert eventuell die ursprüngliche Versteckmöglichkeit nicht mehr, dann kann man noch seinen Wunsch angeben, daß der Cache von geocaching.com gelöscht wird (should be archived).

Eigentlich ganz einfach und von jedem Deppen leicht zu verstehen.

Nun gibt sich jeder Owner ja recht viel Mühe, seine Verstecke interessant zu gestalten und freut sich, wenn im so genannten Listing, der Vorstellung seines Verstecks im Internet bei geocaching.com, recht viele „found“-Einträge sind, weil dies doch zeigt, daß sein Cache besonders beliebt ist, noch existiert und somit auch gefunden wird.
Weniger beliebt sind „not found“-Einträge, weil diese den Owner immer wieder alarmieren und eventuell sogar dazu bringen, sofort an das Versteck zu fahren, um nach dem Rechten zu sehen.
Sehr unbeliebt sind „should be archived“-Einträge, denn sie zeigen ja den Willen der Cacher an, daß sie diesen Cache weg haben wollen.

Ich persönlich habe zwei Caches versteckt. Mehr macht im Moment keinen Sinn, da ich nicht so viel Zeit habe und man sich ggfs. ja auch um die Dinger kümmern muß.
Bei dem einen Cache finde ich aber nun in letzter Zeit immer mal wieder „not found“-Einträge und dann Hinweise auf irgendwelche Papierschnipsel am Wegesrand oder ein kleines Stückchen Plastik, das man weitab irgendwo auf einer Wiese gesehen haben will.
Für einige wenige Cacher ist das dann ein Grund, dann hinzuschreiben, der Cache sei geräubert oder zerstört. Einer, der angeblich gründlich gesucht hat, den Schatz aber nicht finden konnte, stellte sogar voreilig einen Antrag auf Löschung (should be archived), ohne vorher mit mir, dem Owner, Konatkt aufzunehmen.
Merkwürdigerweise wurde der Cache am selben Tag noch zweimal von anderen Cachern problemlos gefunden.

Bei dem anderen Cache schießt eine Cacherin den Vogel ab, indem sie „not found“ einträgt. Als Begründung gibt sie an, daß ihre mitsuchenden Kinder keine Lust mehr hatten…
In einem solchen Fall trägt man eigentlich gar nichts ein und sucht ein anderes Mal, wenn man mehr Zeit und Muße hat, erneut nach dem Schatz.

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Not found – should be archived"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Birgit Nagel
Gast

Naja Deppen gibts überall. Die wissen gar nicht zu schätzen, wieviel Mühe sich manche mit den „Schätzen“ machen. Bei uns im Münsterland gibt´s nen tollen Cache. Gerade für Bestatter sehr nett. Man muss das „Grab des 11. Königs“ suchen – Geschichte hierzu siehe Link, der hoffentlich funktioniert (http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?guid=c7b1f9ba-c5aa-4cff-9a07-03d597e42bac&log=y&decrypt=). Man findet einen „Grabstein“ unter dem sich dann auch tatsächlich ein „Grab inkl. Sarg“ befindet. Der Sarg ist mit einem Kreuz aus „Diamanten“ besetzt. Natürlich lässt sich dieser Sarg auch öffnen und drin liegt, wie soll`s auch anders sein, das Logbuch! Toller Cache!! Wer also mal in der Nähe von Bocholt ist sollte sich auf den Weg machen, bevor Grabschänder ihr Unwesen treiben.

wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Maßkleidung aus dem Internet -II-

Ich warte immer noch auf mein Paket aus China. Okay, China ist weit weg, aber...

Schließen