Start Verkehr Nachts auf der Straße: Hirnrissiger Idiot mit Standrohr
  • Nachts auf der Straße: Hirnrissiger Idiot mit Standrohr

    6 Min.Lesezeit
    0
    0

    Es ist Nacht! Du bist in Viernheim! Schlimmer noch: Das liegt in Hessen!
    Ein Mann präsentiert auf der fast dunklen Straße mitten vor Deinem Auto sein Standrohr.

    Ein Skandal! Was da hätte passieren können?!

    Ich hätte dem Mann sein Rohr abfahren können. Der Kerl hätte mit seinem Rohrschlauch mein Auto beschädigen können.

    Da stimme ich beinahe schon meiner Beifahrerin zu, die spontan „So ein Idiot!“ gerufen hatte.

    So sah das Standrohr des Mannes aus:

    Nachts auf der Straße: Hirnrissiger Idiot mit Standrohr

    Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

    Da stellt abends nach 21 Uhr ein Typ ein metallenes Standrohr mitten auf der Straße auf.
    Solche Standrohre benötigt man, um aus einem Bodenhydrant Wasser entnehmen zu können.
    Sie werden zum Beispiel bei Kirmesveranstaltungen und natürlich von der Feuerwehr beim Löschen eingesetzt.
    Wer privat so ein Rohr benötigt, um Wasser zapfen zu können, kann es sich meist beim Bauamt seiner Gemeindeverwaltung ausleihen. Dann wird der Zählerstand der eingebauten Wasseruhr notiert, man kann Wasser entnehmen, und bei der Rückgabe zahlt man für die verbrauchten Kubikmeter einen Obolus.

    Nachts auf der Straße: Hirnrissiger Idiot mit Standrohr

    Auch Bauherren nehmen gerne solche Standrohre, um für ihre Baustelle Wasser zapfen zu können. Und so einer war das wohl gestern Abend auch. Im angrenzenden Neubaugebiet stolperte ein Mann vor einem Haus herum, zu dem der Schlauch führte.

    Es ist überhaupt nicht zu erklären, wie man so dumm sein kann, und ein stählernes, fest mit dem Boden verschraubtes Rohr von rund 1 Meter Höhe mitten auf eine Straße platzieren kann.
    Auf dem obigen Foto sieht es bedeutend heller aus, als es tatsächlich war. Und die Sicht war auch noch durch Nieselregen beeinträchtigt.
    Wie leicht hätte es passieren können, daß man dieses blöde Stahlrohr umfährt und sich auch noch das Auto beschädigt.

    Aber ja, es wäre wahrscheinlich ausgegangen wie das Hornberger Schießen. Vermutlich wäre einem dann noch zum Vorwurf gemacht worden, man wäre zu schnell gefahren. Denn man darf ja nur immer so schnell fahren, daß man vor plötzlich auftauchenden Hindernissen noch rechtzeitig anhalten kann.

    Glücklicherweise bin ich so langsam gefahren.

    Allerdings wäre es doch sicherlich nicht zuviel verlangt gewesen, da noch ein Lübecker Hütchen oder etwas Flatterband anzubringen, eine Laterne wäre auch nicht verkehrt gewesen.

    Bilder
    Standrohr einzeln – CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=455076
    Mann s/w: pixabay.com
    nächtl. Straße: Peter Wilhelm
    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    Plakatives im Grünstreifen

    von Peter Grohmüller Plakatives im Grünstreifen Vor kurzem musste ich an einer roten Ampel…