-Anzeige-


Ich bin bei AOL

Ich bin bei AOL

Ach Mann, was war ich lange bei T-Online! Ewigkeiten waren das. In irgendeiner Form online war ich schon bei den frühen BTX-Feldversuchen der Post und bin danach zur privaten Tochter T-Online übernommen worden.

Was ich in dieser Zeit an Problemen mit dem Kundendienst der Telekom und von T-Online hatte, würde ganze Bände füllen. Bis man da mal jemanden erreicht, der einem wirklich helfen kann …

Seit geraumer Zeit bin ich bei AOL. Dort habe ich meinen DSL-Anschluss gebucht.
Und was soll ich sagen: Ich bin hochzufrieden! Sehr, sehr, sehr zufrieden!
Wenn mal irgendein Problem ist, genügt ein Anruf. Die Ansprechpartner sind stets sehr kompetent und äußerst freundlich. Das fängt schon damit an, dass man sich die Mühe macht, mich mit meinem Namen anzusprechen.

Kann ein Problem nicht gleich gelöst werden, dann ruft AOL zurück und bis jetzt war man immer in der Lage, mir zu helfen.

Ohne wenn und aber werden einem die Online-Kosten ersetzt, wenn es mal Probleme gibt und wenn irgendein Treiber oder eine andere Software fehlt, bekommt man die sofort per E-Mail-Attach geschickt. Datenblätter, Anleitungen, alles was man braucht schicken die einem ruckzuck.

Damit aber kein falscher Eindruck entsteht: Ich muss gar nicht ständig dort anrufen, weil ich so viele Probleme habe, sondern die geschilderten Erfahrungen machte ich im Zusammenhang mit einer etwas zickigen Fritz-Box und der Internet-Telefonie via AOL.

Seit ich mich für AOL entschieden habe, läuft alles wunderbar und zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Ich finde, das sollte man auch mal sagen!

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Noch keine Kommentare Du kannst der erste sein, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Können zahlt sich aus

Heute erst schrieb ich über den wunderschönen Kalender von Peter Roskothen. Jetzt erfahre ich, dass...

Schließen