-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Glückwunsch, Genosse Peer

Glückwunsch, Genosse Peer

Da sind wir aber dermaßen was von froh, dass der Bub doch noch gut untergekommen ist, oder? Mein lieber Mann, was hatte der gelitten seinerzeit, als er bei der Wahl gegen die Mecklenburgische Landpomeranzen-Bundesraute sang- und klanglos unterging. Das konnte man förmlich riechen…oder sehen…egal, jedenfalls war er anno 2005 ganz schon angepisst. Da der spezialdemokratische Peer jedoch zum einen ein echter Sportsmann ist, und sich zum anderen seiner Verantwortung für das Wohlergehen der Bundesrepublik in solch schwierigen Zeiten…bla, bla, Rhabarber, jedenfalls hat er dann, in vollem Bewusstsein über die Bürde und die Verantwortung der Aufgabe, also mit der üblichen Politikersprech-Logorrhoe… im Interesse seiner Landsleute den Job als Bundesfinanzminister angenommen – für schmale 16 Riesen im Monat.

OK, da kommen noch ein paar Tausend pauschale Euro für weiß der Geier was hinzu, aber das Ganze ist, so oder so, weit unter Peer´ s Niveau. Wie man weiß, ist er ja wesentlich dickeres Honorar gewohnt. Allein schon seine Vorträge, die er in feinstem Zwirn kreuz und quer durch die Republik bei dem Zocker-Banken-Gesockse hält, spülen ihm seit Jahren Summen in die hanseatische Schatulle – dagegen erscheinen die paar Kröten Aufwandsentschädigung quasi wie Breuer´ s Erdnüsse.

Aber jetzt hat er es endgültig auf die andere Seite geschafft – finanziell und politisch. Demnächst bezieht Genosse Peer nämlich sein neues schniekes Büro als Mitglied des Vorstands der ING-DiBa. War er als MdB und Schäuble-Vorgänger jahrelang eher nur so etwas wie Cheflobbyist der Finanz-Mafia am Kabinettstisch, zählt er ab sofort zum Inner-Circle der Anlagebetrüger. Und eines ist sicher: als Obermacker bei der ING-DiBa wird er die Höhe seines ehemaligen Ministergehalts monatlich en passant als Spesen verjubeln. Er muss jetzt nämlich hin und wieder auf die Cayman-Inseln jetten, oder in ein anderes der vielen Steuerhinterziehungsparadiese, und sich dort mit dem Finanzbetrüger-Pack jovial über die dummen kleinen Steuerzahler amüsieren, Austern fressen und Champagner saufen bis der Arzt kommt und sich vielleicht noch die eine oder andere Edelnutte gönnen. Das kostet ja alles richtig Geld, was glaubt Ihr denn? Da kommt schon mal was zusammen.

Ähm, Tschuldigung, Schamfrist? Was soll denn jetzt dieser Einwurf? Ein Politiker geht in die Wirtschaft. Das ist doch das Normalste der Welt. Wo ist das Problem? Er soll damit warten? Auf was denn bitteschön? Bis Claudia Roth dem Ganzen ihren Segen gibt, oder zu Ende geplärrt hat? Steinbrück geht bei seiner Karriereplanung einfach nur stringent und – vor allen Dingen – völlig legal vor, wenn er demnächst seinen Arsch in den 5.000 € Ledersessel, in die dicke Dienstlimousine, oder in den Lear-Jet hievt. Wer immer noch der Meinung ist, es sei unmoralisch, wenn ein Minister „in die Wirtschaft wechselt“ und sich dort seine Connections vergolden lässt, glaubt auch noch an die ewige Heilsbotschaft der Römisch Katholischen Kirche. Leute, da is´ nix anrüchig, so ist nun mal das System. Das Bischen regieren ist wie ein Praktikum. Da muss man durch und einige Jahre Insiderwissen und jede Menge Kontakte sammeln, wenn man an die richtig dicken Jobs will.

In diesem Sinne: hat sich gelohnt, Glückwunsch, Genosse Peer

Glückwunsch, Genosse PeerGlückwunsch, Genosse Peer

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Grohmüller

Peter Grohmüller

Hallo, ich bin Peter Grohmüller und leide nicht an dieser Welt, aber mir fällt ihr Leiden auf.

„This world is sick and we are the doctors.“

Wenn es eine Wunde gibt, dann muß man sie entweder heilen oder Salz hineinstreuen. Wir, das sind die Kritischen, die Hinterfragenden und die Lallbackenentlarver. – So einer bin ich.

Alle namentlich gekennzeichneten Beiträge geben allein die Meinung des Autors wieder.


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Noch keine Kommentare Du kannst der erste sein, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Rezension „Darf ich meine Oma selbst verbrennen“ bei YouTube

Eine schöne Rezension zu meinem neuen Buch "Darf ich meine Oma selbst verbrennen?" hat "rehaugeW"...

Schließen