-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Gewerkschaft der Polizei zu Passbildern und Fingerabdrücken

Gewerkschaft der Polizei zu Passbildern und Fingerabdrücken

Stellungnahme der Gewerkschaft der Polizei zur Paßbild- und Fingerabdruckkartei:

13.4.2007

Digitalisierte Passfotos: GdP: Mehr Akzeptanz für moderne Fahndungsmaßnahmen schaffen

Berlin. Das große Unbehagen über die Art und Weise der Neuregelung des Passgesetzes stößt bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf Verständnis. GdP-Bundesvorsitzender Konrad Freiberg: „Die Bundesregierung hat es sich selbst zuzuschreiben, wenn der Widerstand gegen moderne polizeiliche Fahndungsmaßnahmen in der Bevölkerung wächst, solange sie diese notwendigen Neuregelungen im stillen Kämmerlein ausbrütet, statt Mittel der Kriminalitätsbekämpfung transparent und offensiv in der Öffentlichkeit darzustellen.“

Die jetzt geplante automatisierte Abfrage von Passbildern bei den Meldebehörden zu Fahndungszwecken ersetzt, so die GdP, lediglich die bereits bestehende Möglichkeit, Bilder in
Papierform bei den einzelnen Passregistern anzufordern. GdP-Vorsitzender Freiberg: „Natürlich können Fahndungen mit der modernen Technik auf diese Weise beschleunigt und effizienter durchgeführt werden. Dagegen kann wohl niemand ernsthaft Bedenken haben.

“Allerdings, so Freiberg weiter, müsste für solche Pläne die notwendige Akzeptanz in der
Bevölkerung durch rechtszeitige Information und Darstellung der jetzigen und künftigen rechtlichen Grundlagen hergestellt werden.

Freiberg: „Im Gegensatz zur automatisierten Abfrage von Passbildern stellt eine zentrale Fingerabdruckdatei, wie sie Teile der Koalition ebenfalls beabsichtigt, eine völlig neue Qualität der Datenerfassung dar. Daher lehnt die Gewerkschaft der Polizei diese Pläne ab.“

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Noch keine Kommentare Du kannst der erste sein, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Frohe Weihnachten 2009

Allen Lesern des Dreibeinblogs und den vielen treuen Lesern, die meine Bücher gekauft haben und...

Schließen