-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Devolo Rauchmelder

Devolo Rauchmelder

Hallo, mein devolo-Rauchmelder ist schon direkt nach dem Auspacken defekt geworden. Batterie eingelegt, päng, defekt. Was kann ich machen?

Beim Rauchmelder aus dem Devolo Z-Wave Home Control Programm ist unbedingt auf die richtige Polung der Batterie zu achten!
Wird diese verkehrt herum eingelegt, kann man unter Umständen das Gerät zerstören.

Versuchen Sie, das Gerät bei devolo oder dem Händler zu reklamieren.

Grundsätzlich können elektronische Geräte durch falsche Polung kaputt gehen. Das ist zunächst mal kein Mangel an der Sache, die einen zum Umtausch oder zur Reklamation berechtigt.
Allerdings bin ich persönlich der Meinung, daß der Hersteller durch geeignete Bauteile (Dioden im elektronischen Bereich, eine verpolungssichere Plastikführung im mechanischen Bereich) das Verpolen abfangen bzw. verhindert kann.

Ein so teures Gerät sollte das eigentlich aushalten und eben nur mit Nichtfunktion quittieren, nach dem richtigen Einlegen der Batterie aber dann wieder reibungslos funktionieren.
Leider ist das bei den Devolo-Rauchmeldern nicht so.

Ich kann mir aber gut vorstellen, daß Devolo hier bereits ein adäquates anderen Gerät plant, das diese Empfindlichkeit dann nicht mehr zeigt.

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!



peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-
  1. Achim Weiss
    Achim Weiss 21 Dezember, 2015, 16:40

    Ein Verpolungsschutz wäre in der Tat sinnvoll, allerdings hat er seine Tücken. Eine Diode funktioniert zwar prinzipiell, kostet aber 0,7V Spannung, so daß bei einem batteriebetriebenen Gerät von 3V Batteriespannung einer frischen Batterie nur noch 2,3V übrigbleiben (mit entsprechenden Konsequenzen für die Batterielaufzeit). Es gibt aber eine nur wenig aufwendigere Schaltung mit einem MOSFET, mit der man das machen könnte.

    Wenn auch doch nur alle Produkte optimal wären!

    Ursprünglich wollte ich einen Kommentar deswegen schreiben, weil die Kurzdarstellungen der Blogeinträge keine Links enthalten. Da schreiben Sie:

    http://dreibeinblog.de/category/servicewueste/

    „ich gebe das hier mal verkürzt wieder, der komplette Text ist hier zu finden“,

    aber den Wörtern ‚hier‘ ist kein Link hinterlegt. Öffnet man dann den Blogeintrag, indem man auf „Kommentar schreiben“ klickt, öffnet sich die Langversion des Eintrags — und die hat dann Links.

    Man sieht, auch die Blog-Software hat an einer ziemlich naheliegenden Stelle einen Macken, den der Hersteller gern gelegentlich man beseitigen könnte (und zwar ohne Spannungsabfall). Immerhin geht in diesem Fall (anders als beim verpolten Batterieeinlegen) wenigstens nichts kaputt. 🙂

    Antwort auf diesen Kommentar
    • Peter Wilhelm
      Peter Wilhelm Autor 21 Dezember, 2015, 16:49

      @Achim Weiss: Hallo Herr Weiss,
      das mit der Diode ist mir bekannt, aber es gibt ja auch mechanische Möglichkeiten, eine Verpolung auszuschließen. Es genügte eine Kunststoffplatte mit einer U-förmigen Ausbuchtung für den Pluspol, so wäre sichergestellt, daß der flache Minuspol nicht an den Plus-Kontakt gelangen kann. Eine solche Lösung wäre durch eine Designänderung der Spritzgussform leicht möglich. Es wurde einfach bei der Konstruktion nicht bedacht.

      Ihre Anmerkung zum Blog habe ich gerne gelesen.
      Hier befinde ich mich in einem Dilemma.
      Die sogenannten „Excerpts“, also die Kurzansichten der Artikel werden automatisch von allen Steuerzeichen und Links befreit.
      Das hat so seinen Sinn, weil auf der Startseite, wo nur einige Zeilen Text als Anreiz wiedergegeben werden, Einfügungen von gestalterischen Merkmalen sehr störend wären.

      Diese Funktion wirkt sich auch auf die Auszüge in den Kategorie-Übersichtsseiten aus.

      Nur wenn man die Artikel ganz aufruft, also beispielsweise durch einen Klick auf „Weiterlesen“ (falls angeboten) oder einen Klick auf den Titel, werden auch sämtliche weiteren Bilder, Schaukästen und Formulare, so wie auch die Links angezeigt.

      Ich nehme Ihren Einwand aber zum Anlaß, darüber nachzudenken.

      Herzliche Grüße und die besten Wünsche für das bevorstehende Weihnachtsfest und den Jahreswechsel.

      Peter Wilhelm

      Antwort auf diesen Kommentar
    • Peter Wilhelm
      Peter Wilhelm Autor 21 Dezember, 2015, 17:22

      @Achim Weiss: Wir haben die Kategorieseite jetzt auf das Weiterlesen-Format umgestellt.

      Antwort auf diesen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Metallringe im Elektrofachmarkt

Als Antwort auf einen Text in Gerlindes Coffeetalk schrieb ich: Warum wollen Frauen immer Schuhe...

Schließen