#ss#


Das Online-Leben ist doch so schön

Das Online-Leben ist doch so schön

Den Spruch: „Früher war alles besser“ kennt wohl jeder. Oft ist der Streitpunkt die technologische Weiterentwicklung. Da hört man dann meist den Klassiker: Früher waren Konversationen persönlicher, weil man sich tatsächlich sehen musste, um miteinander zu reden. Und: Der Computer führt dazu, dass der Mensch verlernt zu denken – man kann ja einfach Tante Google fragen. Oder: Die Menschen verbringen heutzutage zu viel Zeit am Computer/Smartphone. Mag ja alles sein, doch die Sache ist doch: Das Internet ist in einigen Bereichen schlichtweg klasse, und zumindest ich möchte nicht mehr darauf verzichten. Nehmen wir uns beliebige Beispiele vor.

In der Vorstellung sieht es so aus: Anzüge, Zigarren-Geruch, hohe Summen, Spaß. Die Realität zeigt jedoch: Jogginghosen, Zigaretten-Gestank, 10-Cent-Einsätze und leere Gesichter. Willkommen in (den meisten) deutschen Spielotheken! Erneut gab es einen Casino-Raub und in Freilassing pinkelte eine Frau in ein Polizeiauto, nachdem sie Hausverbot im Casino bekam. Wozu soll man sich all den Stress antun? Wenn ich spielen will, informiere ich mich lieber hier über die besten Online-Casinos, suche mir eins raus und zocke dann in Ruhe zuhause.

Das Online-Leben ist doch so schönDas Online-Leben ist doch so schön

Nächstes Beispiel: Kleidung-Shopping. Man schlendert von Laden zu Laden, oft über mehrere Stunden. Und wofür? Für ein neues T-Shirt! Entweder hat alles andere nicht gefallen, oder das Gesuchte war nicht auf Lager. Noch besser ist es, wenn die Läden so voll sind, dass man sich nicht mal in Ruhe umgucken kann. Und viel Spaß beim xten-mal Anstehen in einer meterlangen Schlange – sei es an der Umkleide oder Kasse! Kein Wunder, dass in den letzten Jahren immer mehr Personen zum Online- und Versandhandel abgewandert sind. Denn es ist doch viel komfortabler, sich in den unzähligen Online-Shops umzusehen. Nicht nur, dass man direkt nach Artikeln suchen kann, man hat auch eine größere Auswahl. Und das Bezahlen? Ein paar Klicks und fertig.

Noch nicht genug? Schauen wir auf die Fernseh-Landschaft. Man sieht sich seine Lieblingssendung oder einen guten Film an – und verliert schnell die Lust. Knapp 10-minütige Werbepausen haben zumindest mir die Lust am Glotzen genommen. Diese Unterbrechungen kommen so kontinuierlich, dass man mittlerweile schon abschätzen kann, wann eine Werbepause erscheint. Hinzu kommt, dass ja erstmal überhaupt etwas Gutes laufen muss! Und das ist nicht gerade oft, außer man steht auf Helene Fischer und Volksmusik. Und dafür zahlt man nun Gebühren. Ganz ehrlich: Die Frage, wer die Öffentlich-Rechtlichen eigentlich vermissen würde, habe ich mir auch schon gestellt. Und wer rückt’s gerade? Genau, das Internet mit seinen jederzeit aufrufbaren Serien und Filmen. Oder YouTube, wo es ein gigantisches Spektrum an Entertainment-Clips gibt. Von Schminktipps über Reiseberichte, Technisk-Tutorials, Nachrichten und Musikvideos bis hin zu den obligatorischen Katzen- und Babyvideos – überall aufrufbar, und meist mit keinen oder kurzen Werbeunterbrechungen.

Horcht, horcht nostalgische Recken der „Früher war alles besser“-Bewegung! Das Internet scheint in manchen Punkten doch gar nicht so schlecht zu sein. Man könnte noch viele weitere Punkte aufzählen, doch das sollte für einen Denkanstoß ausreichen. Natürlich ist die Online-Welt nicht das Nonplusultra, und auch die genannten Internet-Beispiele haben ihre Nachteile. Doch hier ging es um eines: aufzuzeigen, dass früher nicht unbedingt alles besser war.

Bildrechte: Flickr Ya Internet Karen CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Thomas von Görditz

Thomas von Görditz

Thomas von Görditz ist Journalist und Fotograf. Seit 15 Jahren berichtet er im Internet über technische Neuheite, Lifestyle und alles was mit Essen und Trinken zu tun hat.
Seine Stärke ist das Aufbereiten von schwerverständlichen Informationen, sodaß sie leicht verständlich und besser lesbar werden.
Wenn Sie Kontakt zu Thomas aufnehmen möchten, schreiben Sie bitte an thomas@dreibeinblog.de Hier im Dreibeinblog bearbeitet er verschiedene Themenschwerpunkte.


peter wilhelm autorenlesung

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Das Online-Leben ist doch so schön"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Georg
Gast

Gibt ein schönes Liedchen zu diesem Thema:

wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Dinglish

Da hat wohl der Übersetzungsautomat gestreikt: Geschäftsvorschlag. Zufirst I must um Ihr Zuversicht in this...

Schließen