-Anzeige-


Am Rande des Wahnsinns

Am Rande des Wahnsinns

Heute bin ich kaum ansprechbar.

Vorgestern hatte ich folgendes Programm:

Auto winterfest machen
5 Stunden mit den Kindern Klamotten kaufen
beide Kinder zum Frisör
Einkäufe wegen der Feier gestern
Kuchen backen

um 22 Uhr war ich fix und alle, doch die Allerliebste wollte unbedingt reinfeiern…, also wenigstens noch um Mitternacht anstoßen.
Sie liebt das und ich liebe sie.
Zusammengesunken mit geröteten Augen habe ich mich dann bis 1 Uhr wachgehalten.

Gestern früh habe ich noch nen Kuchen gebacken, das Essen vorbereitet und mich dann dutzendfach am Telefon für Glückwünsche bedankt.

Immer die gleiche Leier:
„Ja, vielen Dank!
Gut, danke der Nachfrage.
Nein, keine große Feier, bloß ein paar Freunde.
Ja mach ich.
Man tut, was man kann.
Jaja
blabla.“

Dann gestern die Feierei und heute den ganzen Vormittag Küche klar Schiff machen und putzen.

Nö, für heute reicht’s mir!

🙂

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Noch keine Kommentare Du kannst der erste sein, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
network
Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen

"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen". Ein „Bonmot“ des am 10. November 2015 verstorbenen...

Schließen